Bierhefe – ein Produkt, das viele sofort mit dem alkoholischen Getränk in Verbindung bringen. Angewendet als Pulver, Tabletten oder in flüssiger Form kann Bierhefe, die in einem speziellen Gärungsverfahren hergestellt wird, jedoch auch gegen Hautunreinheiten helfen. Verantwortlich dafür sind die vielfältigen Inhaltsstoffe, wie Spurenelemente, Mineralstoffe und verschiedene Vitamine des B-Komplexes. Wichtige Spurenelemente sind etwa Magnesium, Calcium und Zink, sowie Kalium, um nur einige zu nennen. Die Wirkung der Bierhefe soll sich dabei bereits nach recht kurzer Anwendungszeit zeigen.  Etwas länger dauert es, wenn eine ausgeprägte Akne vorliegt, doch da Bierhefe sehr gut verträglich ist, kann sie auch langfristig eingenommen werden.

 

So wirkt die Bierhefe

 

Die Bierhefe kann in den oben genannten Formen eingenommen werden. Die tägliche Einnahme sorgt von innen heraus dafür, dass die entzündlichen Prozesse in der Haut bekämpft werden. So lassen sich Hautunreinheiten oder –irritationen schon vor der Entstehung im Keim ersticken. Ebenfalls sorgen die Inhaltsstoffe dafür, dass das Wachstum der Hautzellen angeregt wird. Darüber hinaus unterstützt die Bierhefe den Aufbau des natürlichen Säureschutzmantels in der Haut.

 

Die meisten Anwender bestätigen, dass der Teint bereits nach wenigen Wochen deutlich besser aussieht. Er wirkt gesünder und die Poren sind frei von Pickeln und Mitessern. Sogar die Erhöhung der Widerstandskraft der Haut wurde in einigen Fällen beobachtet.  Selbst Stresspusteln soll man mit Bierhefe vorbeugen können.

 

Wie wird die Bierhefe angewendet?

 

Für die Anwendung der Bierhefe stehen verschiedene Möglichkeiten zur Wahl: Die Tabletteneinnahme ist dabei die einfachste Variante. Aber auch die äußerliche Anwendung ist möglich. Dafür wird flüssige Bierhefe genutzt. Mit dieser wird ein Wattebausch getränkt und die betroffenen Stellen damit behandelt. Wichtig ist, dass die Wirkstoffe genügend Zeit haben, um einzuwirken. Selbst eiternde Pusteln können mit Bierhefe abgetupft werden. Sie sollen dann schneller austrocknen und abheilen. Vernarbungen sollen sich so zudem vermeiden lassen.

 

Ebenfalls kann die Bierhefe in Form einer Maske aufgetragen werden. Sie dient dann der Reinigung und der Nahrung der Haut. Hierbei kommen Flocken aus der Bierhefe zum Einsatz. Diese werden mit Wasser zu einem Brei vermischt, der mit einem Pinsel auf das Gesicht aufgetragen wird. Am besten wirkt die Maske die komplette Nacht, mindestens jedoch eine Stunde ein. Danach kann sie mit klarem Wasser abgewaschen werden.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 20. Mai 2013 um 07:45 Uhr in Beauty: Grundlagen | 1593 Aufrufe

, , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Keine Chance der Frühjahrsmüdigkeit
Vorheriger Eintrag: Mit regelmäßigem Laufen zur Traumfigur?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top