Es gilt als ungeschriebenes Gesetz, dass man am Abend kein Obst mehr verzehren sollte. Angesichts der vielen Vitamine und anderen gesunden Inhaltsstoffe in Obst stellt sich allerdings die Frage, warum man abends nicht mehr davon naschen sollte.

Ein Problem dabei ist, dass in Obst allerhand Fruchtzucker steckt, der zu Beschwerden beim abendlichen Genuss führen kann. Die enthaltene Fructose, wie der Fruchtzucker auch genannt wird, gehört zu den Einfachzuckern. Das heißt, sie schenkt schnell viel Energie. Das kann uns jedoch, wenn wir vor dem Schlafengehen noch zu viel Energie in uns haben, länger wach halten und am Einschlafen hindern. Deshalb ist zuckerhaltiges Obst besser auf dem Frühstückstisch aufgehoben, wo es viel Energie gibt und lange satt hält.

Verdauungsbeschwerden durch abendlichen Obstgenuss

Darüber hinaus kann der abendliche Obstverzehr sich auf die Verdauung auswirken. Die muss dann nämlich wieder hochfahren, doch so richtig kann das Obst am Abend gar nicht mehr verdaut werden. Das heißt, es verbleibt im Dickdarm, kann dort gären und zum klassischen Blähbauch führen.

Vor allem jene Menschen, die einen empfindlichen Magen haben oder zu Sodbrennen neigen, sollten am Abend auf Obst verzichten. Weder zuckerhaltiges, noch säurereiches Obst sind angemessen, da beides das Aufstoßen der Magensäure fördern kann. Wer dennoch am Abend zu Obst gegriffen hat, sollte mit dem Hinlegen noch etwas warten, da Sodbrennen im Liegen vermehrt auftritt. Stattdessen kann man noch einen kleinen Spaziergang machen, der die Verdauung anregt und für Linderung sorgt. Bei Magen-Darm-Beschwerden helfen auch Tees, etwa aus Kamille oder Pfefferminze.

Obst am Abend macht dick

Nicht zuletzt kann der übermäßige Verzehr zuckerhaltigen Obstes am Abend dazu führen, dass man an Gewicht zulegt. Schließlich kann der Körper die gesamte Menge an Fructose abends nicht mehr in Energie umwandeln. Die überschüssigen Kohlenhydrate werden in der Leber zu Fett verarbeitet und das lagert sich in unseren Zellen an.

Wer dennoch nicht ganz auf seine Obstmahlzeit am Abend verzichten will, sollte wenigstens auf zuckerarme Sorten, wie Blau- und Himbeeren, Grapefruit, Papaya oder Aprikosen zurückgreifen. Diese können vom Körper besser verdaut werden. Mehr als eine Handvoll Obst sollte es am Abend dennoch nicht sein. Eiweißreiche Snacks, wie Eier, Tofu, fettarmer Fisch oder Milchprodukte sind gute Alternativen, die den Stoffwechsel anregen, sättigen und uns nicht am Einschlafen hindern.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 01. September 2022 um 09:45 Uhr in Gesund leben & ernähren | 151 Aufrufe

, ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Abendliche Routinen gegen Übergewicht
Vorheriger Eintrag: Zitronengrastee – neuer Gesundheitsbooster?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top