Wer abnehmen möchte, setzt häufig auf eine Ernährungsumstellung einerseits sowie mehr Bewegung andererseits. Wem es dagegen darum geht, sein Gewicht nur zu halten, der kann schon mit wesentlich kleineren Veränderungen Abhilfe schaffen.

Insbesondere in den Abendstunden gibt es nämlich einige Gewohnheiten, die Übergewicht begünstigen. Das schnelle Abendessen aus der Tiefkühltruhe beispielsweise ist eine davon. Fertiggerichte, wie Pizza, Lasagne und Co. machen schnell dick. Sie stecken oft voller Zucker und ungesunder Fette, hinzu kommen Aromastoffe, Geschmacksverstärker und andere Zusatzstoffe. Abhilfe schafft es, wenn man einfach vorkocht und sich die Mahlzeiten am Abend noch einmal warm macht.

Kein Essen vor dem TV

Ebenfalls wenig sinnvoll ist es, vor dem Fernseher zu essen oder während des Essens am Computer zu spielen. Durch TV oder Bildschirm wird man vom Essen abgelenkt. Schnell landen dann mehr Kalorien im eigenen Magen als beabsichtigt. Zudem verpasst man oft das Sättigungsgefühl und isst mehr als nötig wäre. Idealerweise isst man ohne jegliche Ablenkung. So genießt man das Essen wieder und merkt auch, wann man satt ist.

Nicht zu spät ins Bett gehen

Darüber hinaus sollte man die Schlafenszeit nicht zu weit hinauszögern, vor allem dann, wenn man am nächsten Morgen wieder früh raus muss. Aber auch Einschlafprobleme können sich negativ auswirken. Generell ist Schlafmangel aus unterschiedlichsten Gründen eine echte Belastung für den gesamten Organismus und er kann auch Übergewicht begünstigen. Wer nämlich tagsüber müde ist, hat öfter Hunger oder kämpft mit Heißhungerattacken. Zudem bewegt man sich weniger. Laut britischen Forschern kann Schlafmangel sogar den Stoffwechsel im Körper ausbremsen. Um Einschlafproblemen zu begegnen, kann man versuchen, zu lesen. Das soll müde machen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 05. September 2022 um 10:12 Uhr in Gesund leben & ernähren | 154 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Die Heilpflanze Primel
Vorheriger Eintrag: Kein Obst am Abend – warum eigentlich?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top