Die Gewichtsreduktion ist gerade im Frühling auf dem Weg zur Bikinifigur in aller Munde. Doch wie gelingt es, erfolgreich abzunehmen? Kann Molke dabei helfen und wie wird sie richtig eingesetzt? Grundsätzlich ist Molke geeignet, um den Abnehmprozess zu unterstützen, da sie selbst einen geringen Kaloriengehalt aufweist und die Wirkung auf die Darmflora als positiv bezeichnet werden kann.

Um mit Hilfe der Molke eine Gewichtsreduktion zu erhalten, gibt es zwei grundsätzliche Möglichkeiten: So kann eine komplette Mahlzeit durch Molke ersetzt werden. Das sorgt gleichzeitig für einen gesunden Darm und eine geregelte Verdauung. Die zweite Variante ist eine Molke-Kur, die schon in den Bereich des Heilfastens einzuordnen ist.

Geringer Kaloriengehalt spricht für Molke

Für die Molke spricht der geringe Kaloriengehalt. Lediglich 25 Kilokalorien entfallen auf 100 Milliliter Molke. Gleichzeitig versorgt sie den Körper mit wichtigen Vitalstoffen, wie dem Vitamin B2, hochwertigem Eiweiß, Calcium und Kalium. Zusätzlich sind Milchzucker und Milchsäure enthalten, die das Darmmilieu für nützliche Darmbakterien interessant machen und gleichzeitig schädliche Bakterien bekämpfen. Die Milchsäure sorgt zudem für eine Anregung der Verdauung, was auch bei der Gewichtsreduktion von Bedeutung ist.

Wie funktioniert eine Molke-Kur?

Wer sich für die Molke-Kur zum Abnehmen entscheidet, wählt eine Fastenkur. Dabei werden täglich je eineinhalb Liter Wasser und Molke sowie fünf Portionen Obst verzehrt. Diese Fastenkur kann unter anderem eine Darmsanierung bewirken. Der Gewichtsverlust tritt sehr rasch ein. Allerdings wird er schnell wieder ausgeglichen, da diese Ernährung nur wenige Tage durchgeführt werden sollte.

Die bessere Alternative für einen langfristigen Gewichtsverlust ist deshalb der Ersatz einer Mahlzeit pro Tag durch Molke. Um den Effekt zu verstärken, sollte auch die übrige Ernährung ausgewogen und abwechslungsreich ausfallen. Gleichzeitig benötigt es natürlich ein gewisses Mindestmaß an Bewegung, um die Gewichtsreduktion zu unterstützen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 20. April 2017 um 05:51 Uhr in Gesund leben & ernähren | 360 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Superfood: Brasilianischer Pfefferbaum
Vorheriger Eintrag: Mit Frühlingsgemüse Schnupfen bekämpfen

Gesundheit

Wellness-News

Back to top