Bier ist gesund – das fanden Wissenschaftler am Wissenschaftszentrum Weihenstephan heraus. Freilich ist das kein Freibrief dem kühlen Getränk jetzt mehr denn je zu frönen. Denn nur in Maßen ist Bier gesund und zudem kamen die Forscher zum Ergebnis, dass die positiven Wirkungen auf die Gesundheit sich vorrangig auf alkoholfreies Bier bezogen.

Das kalte Getränk war schon den alten Ägyptern bekannt. In Europa bekam es seinen hohen Bekanntheitsgrad im Mittelalter durch die Klosterbrauereien. Damals wurde es sogar als „flüssiges Brot“ bezeichnet, was an den zahlreichen Inhaltsstoffen lag. Auch war der Alkoholgehalt im Bier damals bei weitem nicht so hoch, wie heute.

Schaut man sich die Zusammensetzung von Bier genauer an, so besteht es eben nicht nur aus Hopfen, Malz und Hefe. Auch sind fast alle Vitamine des B-Komplexes enthalten, Kalium, Selen, Zink, Magnesium und Eisen sind ebenfalls wichtige Inhaltsstoffe. Zudem liefert Bier durch die enthaltenen Kalorien Energie und man sagt ihm sogar eine Stärkung des vegetativen Nervensystems nach.

Bei den Kalorien hat Bier klar die Nase vorn: 100 Milliliter Rotwein haben 74 Kilokalorien, die gleiche Menge Cola immer noch 57 Kilokalorien und Pils nur noch 43 Kilokarien. Ganz klarer Sieger in diesem Vergleich ist aber alkoholfreies Bier, das nur 28 Kilokalorien aufweist.

Laut den Erkenntnissen der Wissenschaftler soll Bier unter anderem das Risiko für Erkrankungen an Herz und Gefäßen deutlich senken, die Blutgerinnung, Durchblutung und Blutviskosität stärken und den Blutzuckerwert positiv beeinflussen. Darüber hinaus kann mehr Gallensekret gebildet werden. Und nicht zuletzt dient Bier der Entspannung und Beruhigung der Nerven. Insbesondere für Sportler sei das wichtig, wobei ihnen vorwiegend alkoholfreies Bier empfohlen wird.

Auch die chinesische Medizin kennt natürlich Bier, dem man die Eigenschaften bitter, süß und kühl nachsagt. Laut der TCM kann der Shen, der Herz und Geist beeinflusst, beruhigt werden und selbst die Reizbarkeit lässt durch den Bier-Genuss nach. Für Magen- und Nieren-Yin ist Bier ebenfalls wichtig, da es hier für Feuchtigkeit sorgt. Zudem sagt man Bier in der TCM nach, dass ein bitterer Geschmack mit geringerer Feuchtigkeitsbildung im Körper einhergeht. Zu beachten ist diese Feuchtigkeitseinlagerung bei Menschen, die ohnehin schon an verschiedenen Stellen Wasser einlagern. Außerdem bestätigt die chinesische Medizin, dass zu hoher Bierkonsum das Feuer für die Verdauung eindämmen kann, was unter anderem daran liegt, dass Bier sehr kalt genossen wird. Zudem kann Bier mit Alkoholgehalt eine vermehrte Hitzeansammlung im Körper hervorrufen.

Deshalb rät man, Bier nur in Maßen, in alkoholfreier Ausführung und bevorzugt in den Sommermonaten zu trinken. Das bietet sich ohnehin an, da hier die Biergärten Hochsaison haben und das Verlangen nach Geselligkeit besonders stark ist.


# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 20. März 2013 um 07:21 Uhr in Gesund leben & ernähren | 2731 Aufrufe

, , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Wie man Heißhunger vermeidet
Vorheriger Eintrag: Burnout sanft kurieren

Gesundheit

Wellness-News

Back to top