Die Hot Stone Massage kennt heute ein Jeder aus dem Wellnesshotel. Doch immer mehr entscheiden sich auch kleine Betriebe im Bereich Kosmetikbehandlungen dafür, eine Hot Stone Massage und andere Wellnessanwendungen mit anzubieten. Dabei soll dieses erweiterte Angebot für einen steigenden Umsatz sorgen.

Allerdings sollten kleine Kosmetikbetriebe darauf achten, sich das Wissen nicht nur aus Büchern anzueignen. Spezielle Seminare sind besser geeignet, da hier auch praktische Übungen mit einfließen können. Zunächst sind die Steine, die für die Hot Stone Massage von enormer Bedeutung sind, kennen zu lernen. Es handelt sich in der Regel um Basaltsteine, die in einem Wasserbad erhitzt werden. Dabei können je nach Kunde mehrere Steine oder auch nur sehr wenige zum Einsatz kommen. Ebenso unterschiedlich ist die Menge der Steine, die benötigt wird.

Die Basaltsteine bieten dabei den Vorteil, dass sie die Wärme lange halten können. Durch das Auflegen auf Rücken, Hände, zwischen die Zehen oder in das Gesicht kann sich die Wärme entfalten und führt so bei den Kunden zu einer besonders tiefen und wohltuenden Entspannung. Derzeit versuchen sich viele kleine Kosmetikbetriebe in diesem Bereich und können die im Seminar erzielten Erkenntnisse anwenden. Dabei rechnet sich das Ganze bereits nach zehn Massagen dieser Art.


# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 16. Dezember 2009 um 08:31 Uhr in Wellness: Empfehlungen | 2674 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Test: Die GEMMA - Gute Energie Massage-Matte - meine Erfahrung
Vorheriger Eintrag: Mit der Aromatherapie auch zu Hause entspannen

Gesundheit

Wellness-News

Back to top