Allergien sind längst zur Volkskrankheit geworden. Die genauen Ursachen sind noch nicht eindeutig bekannt. Die alternative Medizin aber geht davon aus, dass die Darmschleimhaut der Angriffspunkt schlechthin ist, wenn es um die Entstehung einer Allergie geht. Die Darmschleimhaut umfasst eine Fläche von 300 Quadratmetern und ist damit noch größer, als die Haut. Zudem gelangen Schadstoffe, die über die Nahrung aufgenommen werden, zuerst zur Darmschleimhaut, weshalb hier der Auslöser für vielfältige Allergien liegen soll.

Um der Allergie vorzubeugen oder sie zu behandeln, ist es deshalb wichtig, zunächst auf die richtige Ernährung zu achten, am besten wird auf Zusatzstoffe ganz verzichtet. Histamine können Allergien verstärken, ihre Bildung wird verstärkt, wenn Obst und Gemüse aus herkömmlichem Anbau verzehrt werden, die mit Pestiziden behandelt wurden. Deshalb sind Obst und Gemüse der Jahreszeit entsprechend zu verzehren, die optimalerweise aus biologischem Anbau stammen. Gemüse sollte gedünstet, anstatt roh verzehrt werden, aber auch nicht zu lange auf der Flamme stehen. Fertiggerichte und Co. enthalten viele Zusatzstoffe, weshalb sie nicht auf den Speiseplan gehören.

Ergänzt werden kann die Behandlung von Allergien auf schulmedizinischer Basis durch naturheilkundliche Verfahren. Die TCM hat hier eine ganze Reihe von Heilpilzen benannt, von denen sich drei in Allergie-Behandlung bewährt haben: Reishi, Hericium und Polyporus. Von diesen Pilzen sollten täglich jeweils zehn Gramm in getrockneter Form eingenommen werden.

Der Reishi Pilz sorgt dafür, dass die Histaminausschüttung zum Tragen kommt. Ebenfalls kann er gegen Entzündungen wirken und das Immunsystem positiv beeinflussen. Außerdem soll er eine unterstützende Wirkung auf die Funktionen der Leber mit sich bringen. Der gesamte Organismus kann so entlastet und gestärkt werden. Selbst auf die Lunge wirkt sich der Reishi Pilz aus, sorgt er doch dafür, dass diese besser mit Sauerstoff versorgt wird und gleichzeitig eine höhere Belastbarkeit erhält. Für alle, die fürchten, einmal unter Asthma zu leiden, also eine gute Wahl. Nicht zuletzt soll der Reishi Pilz ausgeglichen und ruhig machen.

Der Hericium Pilz ist der zweite wichtige Heilpilz gegen Allergien. Er kann bei Nahrungsmittelallergien ebenso eingesetzt werden, wie bei allergischem Schnupfen oder Asthma, bei Neurodermitis oder Kontaktallergien. Der Hericium Pilz soll die Darmschleimhaut aufbauen und somit Allergenen Vorschub leisten. Diese sollen dann nicht mehr so einfach durch die Darmwand gelangen und damit in andere Schleimhäute oder gar den Blutkreislauf.

Last but not least ist der Polyporus Heilpilz zu erwähnen. Dieser wird häufig bei allergischem Schnupfen eingesetzt und soll das Immunsystem stärken. Auch das Lymphsystem soll positiv von ihm beeinflusst werden.


# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 02. Januar 2013 um 07:15 Uhr in TCM: Behandlungen | 1953 Aufrufe

, , , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Winterzeit ist Wellnesszeit
Vorheriger Eintrag: Wie Gingko Creme wirkt

Gesundheit

Wellness-News

Back to top