Ein gesundes und ausgewogenes Frühstück ist der Garant für einen guten Start in den Tag. Deshalb sollte man auf die erste Mahlzeit des Tages auch nicht verzichten. Dennoch gibt es einige Lebensmittel, die man nicht unbedingt auf nüchternen Magen genießen sollte.

Zu ihnen gehören unter anderem Zitrusfrüchte. Wer sich morgens gerne ein großes Glas Orangensaft gönnt, tut sich vermeintlich etwas Gutes. Das gilt allerdings nicht, wenn man es auf leeren Magen trinkt, denn die Fruchtsäure kann dann schnell zu Sodbrennen führen. Besser geeignet ist Infused Water, bei dem lediglich Zitronen- oder Orangenscheiben in Wasser gegeben werden.

Bananen und Joghurt zum Frühstück?

Auch Bananen eignen sich für den schnellen Snack am Morgen eher wenig. Die süße Frucht lässt unseren Blutzuckerspiegel nämlich rasant ansteigen, aber auch genauso schnell wieder abfallen. Die Folge: Den restlichen Tag über hat man mit Heißhungerattacken zu kämpfen.

Selbst Joghurt, verziert mit frischem Obst, klingt eigentlich sehr gesund. Am frühen Morgen ist jedoch diese Variante ebenfalls nicht zu empfehlen, vor allem, wenn die eigene Verdauung ohnehin sensibel reagiert. Schnell kann es nämlich zu Durchfall kommen. Die wertvollen Milchsäurebakterien, die im Joghurt enthalten sind, werden im noch leeren Magen nicht richtig aufgenommen. Stattdessen tötet die Magensäure viele gute Bakterien ab, bevor sie den Darm überhaupt erreichen können. Wer dennoch nicht auf den Joghurt am Morgen verzichten will, sollte zuvor ein paar Nüsse, Haferflocken oder eine Avocado essen.

Kein rohes Gemüse am frühen Morgen

Auch knackige Karottensticks und Co. sind nicht wirklich gut fürs Frühstück geeignet. Sie sind zwar wichtige Vitaminlieferanten, doch die enthaltenen Ballaststoffe und Mineralien können die Verdauung gerade beim Verzehr am frühen Morgen stark beanspruchen. Häufig kommt es in der Folge zu Blähungen und heftigem Magengrummeln.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 22. Oktober 2020 um 06:00 Uhr in Gesund leben & ernähren | 92 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Die Ananas kann zu Problemen führen
Vorheriger Eintrag: Rote Bete – ein Power Food im Herbst

Gesundheit

Wellness-News

Back to top