Auf der Suche nach Entspannung und Erholung entscheiden sich viele Menschen für den Besuch beim Physiotherapeuten oder auch im Wellnesshotel. Dabei können viele Anwendungen sogar selbst durchgeführt werden, so etwa die Fußreflexzonenmassage. Diese Form der Massage widmet unseren Füßen besondere Aufmerksamkeit. Dies ist auch sinnvoll, bedenkt man, dass unsere Füße unser gesamtes Körpergewicht durch das Leben tragen.

Bei der Fußreflexzonenmassage geht man davon aus, dass jeder Teil des Fußes für einen bestimmten Körperteil steht. Der große Zeh etwa steht in Verbindung mit dem Kopf, die Innenseite der Füße mit der Wirbelsäule usw. Auch wenn diese Punkte hauptsächlich von erfahrenen und geschulten Physiotherapeuten gekannt werden, kann man doch davon ausgehen, dass sie ebenfalls selbst behandelt werden können.

So sollten die Füße mit sanftem Druck bearbeitet werden, zu starker Druck sollte vermieden werden, da dadurch Schaden angerichtet werden könnte. Sobald man merkt, wo es drückt und schmerzt, sollte diese Stelle weiter behandelt werden. Kleinere Probleme kann man so einfach selbst in die Hand nehmen. Außerdem fördert die Fußreflexzonenmassage die Durchblutung im Körper, was auf keinen Fall schaden kann. Ebenfalls führt sie zu Entspannung, so dass man durch eine gezielte Massage am Abend den Alltagsstress von sich abfallen lassen kann.


# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 23. Februar 2011 um 10:24 Uhr in Wellness: Behandlungen | 2844 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Beauty-Rezepte mit Avocado
Vorheriger Eintrag: Die wichtigsten Vorteile der Sauna

Gesundheit

Wellness-News

Back to top