Der August war ein recht kalter und verregneter Monat, der dem Namen Sommer in keinster Weise eine Ehre machte. Dennoch haben sich viele bisher die sommerliche Bräune aus den vorhergehenden heißen Wochen bewahren können. Wer diese bereits großteils verloren hat, der kann sich für das kommende Jahr ein paar Tipps holen, wie die sommerliche Urlaubsbräune länger bestehen bleibt:

Wichtig ist vor allem eine ausreichende Zufuhr von Feuchtigkeit, die sowohl von außen, als auch von innen erfolgen sollte. Mit zwei Litern Wasser am Tag, die getrunken werden, kann die Bräune länger bestehen bleiben. Auch kann es sinnvoll sein, sich regelmäßig mit feuchtigkeitsspendenden Lotionen einzucremen. Am besten eignen sich Bodylotions mit Aloe Vera, wie auch jede Beautyfarm bestätigen kann. Auch After-Sun-Produkte, die auf Basis der Aloe Vera hergestellt werden, können die Bräune länger erhalten.

Verzichtet werden sollte dagegen auf Wannenbäder und Peelings, die die Farbe leichter verschwinden lassen. Zudem sollte schon beim Sonnenbaden darauf geachtet werden, dass weniger mehr ist. Statt ausgiebiger und langanhaltender Sonnenbäder in der prallen Mittagssonne, sollte man sich lieber im Schatten bräunen lassen. Das ist schonender, geht zwar langsamer, doch dafür hält die Farbe auch länger. Wer dagegen einen Sonnenbrand riskiert, wird zwar ebenfalls im Anschluss braun, doch hält diese Bräune nicht lange. Außerdem sind Sonnenbäder, insbesondere ohne ausreichenden UV-Schutz, und das gilt auch im Schatten, schädlich für die Haut.

Ebenso wenig geeignet sind Solarien, denn die künstliche Sonne wirkt noch intensiver, so dass die Bräune schnell wieder verschwindet, wenn man das Solarium nicht mehr regelmäßig besucht. Ebenfalls kann das Solarium schädlich auf die Haut wirken.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 06. September 2010 um 06:43 Uhr in Beauty: Grundlagen | 4277 Aufrufe

, , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Algenpackungen – Entspannung pur
Vorheriger Eintrag: Massagen: Aber bitte vom Profi

Gesundheit

Wellness-News

Back to top