“Sie müssen jetzt tapfer sein: Ihre mühsam gepaukten Ernährungskenntnisse sind nichts mehr wert. Ja, wir wissen genau, was Sie jetzt durchmachen, denn uns ging es ganz genauso.”  So fetzig beginnt der umfangreiche Artikel “Die Diätrevolution”, mit der 1&1 in Zusammenarbeit mit Mens Health sich daran macht, die Geschichte gesunder Ernährung neu zu schreiben.

Selbst Experten halten demnach noch immer an veralteten Vorstellungen fest, wie etwa der, dass viele Kohlehydrate schlank machen, wenn man nur beim Fett gut aufpasst. Falsch! Walter Willet, Professor für Ernährung an der Harvard University, sagt dazu: “Die Ergebnisse von Stoffwechselstudien und epidemiologischen Untersuchungen wei­sen vielmehr darauf hin, dass die erhöhte Zufuhr der Gesundheit schaden kann.” Grund: anders als unsere Vorfahren, deren Ernährung eher Kohlehydrat-arm war, werden wir heute von Kohlehydrahten überschwemmt, die wir mangels Bewegung nicht mehr sinnvoll verwerten können. Der Körper schüttet als Reaktion darauf verstärkt Insulin aus (= der Schlüssel zur Kohlehydratverwertung in den Zellen). Man nimmt dadurch leichter zu, denn das Insulin fördert die Fetteinlagerung und ist zudem Auslöser weiterer Gesundheitsrisiken, die nicht von Pappe sind!

Also Schluss mit Pasta und Pizza? Nun wieder ins andere Extrem zu verfallen und sich á la Atkins ausschließlich mit Fett und Eiweis zu ernähren, wäre ganz falsch.  Zum Glück lässt uns 1&1 mit der angerichteten Verunsicherung nicht im Regen stehen, sondern hilft mit den 10 Regeln der Ernährung weiter, deren erste da lautet: “Basis einer ausgewogenen Ernährung ist die Vielseitigkeit. Dabei ist das Zusammenspiel der verschiedenen Lebensmittel wichtig und dass jeweils nährstoffreiche und energiearme miteinander kombiniert werden.”

Wer hätte das gedacht: Soviel “Diätrevolution” und dann einfacher, gesunder Menschenverstand! Neben den “10 Regeln” gibt’s auch den obligatorischen Artikel “Spielend einige Kilos abspecken”, einen Wissenstest (“Sind Sie ein Kalorien-Profi?”) und die Ergebnisse der aktuellen Studie zur steigenden Fettleibigkeit in Deutschland.

 

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Freitag, 20. April 2007 um 06:46 Uhr in Prävention | 4053 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Yin & Yang, Chi und Meridiane: TCM im Überblick
Vorheriger Eintrag: Leiden im schönsten Frühling: die Heuschnupfen-Saison beginnt

Gesundheit

Wellness-News

Back to top