Venenleiden sind hierzulande weit verbreitet und können sich in der kalten Jahreszeit durch überheizte Räume und Bewegungsmangel noch verstärken. Meist sind Krampfadern dann das sichtbare Ergebnis von Venenleiden.

Gerade in der kalten Jahreszeit geraten Krampfadern und Co. jedoch schnell in Vergessenheit, wenn sie unter langen Hosen und dicken Socken versteckt werden. Dennoch sind und  bleiben sie nicht nur ein ästhetisches, sondern auch ein gesundheitliches Problem.

Der Winter verstärkt Venenleiden oft

Im Winter werden dabei die Venenleiden durch die trockene Heizungsluft, mangelnde Bewegung und Gewichtszunahme häufig noch verstärkt. Das Blut kann nicht mehr richtig zirkulieren und die Krampfadern treten deutlicher zutage. Dabei können einige Verhaltensweisen und ein spezielles Venentrainingsprogramm das Leid deutlich verringern.

Generell sind die Venen auf eine gut trainierte Beinmuskulatur angewiesen. Umso wichtiger ist es, auch im Winter auf ausreichend Bewegung zu achten. Zu den gesündesten Sportarten in der kalten Jahreszeit gehört der Skilanglauf. Er stellt auch ein gutes Herz-Kreislauf-Training dar und fördert die Fettverbrennung. Beim Rodeln dagegen trainiert man die Wadenmuskulatur.

Kleine Dinge bewirken Großes

Doch auch schon kleine Dinge können in Bezug auf die Venengesundheit viel bewirken. So kann das Treppensteigen dem Aufzug vorgezogen werden. Regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft – auch bei Minusgraden – helfen ebenfalls. Überheizte Räume sollten generell gemieden werden. Die Wärme sorgt dafür, dass größere Blutmengen in den Beinen versacken als normal. Wer sehr viel steht, etwa auf der Arbeit, sollte die Beine regelmäßig hochlagern, um einen Ausgleich zu schaffen.

Nicht zuletzt ist auch die Ernährung entscheidend. Wer sich abwechslungsreich und gesund ernährt, profitiert von einer besseren allgemeinen Gesundheit. Zudem kann Übergewicht vermieden werden, das die Venen zusätzlich belastet.

Wassertreten und kalte Beingüsse bringen die Venen ebenfalls in Schwung und regen die Durchblutung an. Auch das Barfußlaufen im frisch gefallenen Schnee – idealerweise im Storchengang – kann sich positiv auf die Venengesundheit im Winter auswirken. Nicht zuletzt gilt Schwimmen als gesunder Venensport.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 20. Dezember 2021 um 13:48 Uhr in Gesund leben & ernähren | 303 Aufrufe

, ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Baldrian – beruhigende Wirkung in der stressigen Vorweihnachtszeit
Vorheriger Eintrag: Was kann Eukalyptus?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top