Früher heiß begehrt und schwer zu bekommen, sind Bananen heute fast ständig in jedem Haushalt zu finden und werden kaum noch gewürdigt. Dabei stecken viele Inhaltsstoffe in der krummen Frucht.

Generell zählt die Banane übrigens zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Ursprünglich stammt sie aus Südostasien, wo man sie bereits vor mehr als 8.000 Jahren kannte. Mit den spanischen und portugiesischen Seefahrern gelangte die Banane schließlich im 15./16. Jahrhundert in die Karibik und nach Südamerika. Bis heute sind Kolumbien, Ecuador und Costa Rica die wichtigsten Anbaugebiete für Bananen weltweit.

Bananen wachsen an Stauden

Bananen wachsen an so genannten Stauden, die drei bis sechs Meter hoch werden können. Sie tragen bis zu 300 Früchte. Dabei wachsen die Banen sehr schnell. Im Laufe der Entwicklung krümmt sich die Banane der Sonne entgegen, womit auch die allseits beliebte Frage „Warum ist die Banane krumm“ beantwortet wäre.

In der Regel werden Bananen grün geerntet, damit sie den langen Transportweg auf den Containerschiffen überstehen. Bis zu zwei Wochen kann es von der Ernte bis zum Verkauf im Supermarkt vor Ort dauern. Gut, dass die Früchte nachreifen und so meist hellgelb gefärbt im Handel angeboten werden.

Bananen und ihre Inhaltsstoffe

Wie fast alle Obst- und Gemüsesorten enthalten auch Bananen viele wertvolle Inhaltsstoffe. Sie gelten als energiereich und sind, je nach Reifegrad, mehr oder weniger süß im Geschmack. Kein Wunder also, dass etwa Ausdauersportler während des Wettkampfs gerne zur Banane greifen. Sie enthält im Vergleich zu anderen Früchten deutlich mehr Kohlenhydrate. Hinzu kommen etliche Mineralstoffe, wie Magnesium, Phosphor oder Kalium. Auch das Vitamin E ist in größerer Menge enthalten.

Grundsätzlich sollten Bananen bei Temperaturen zwischen zwölf und 15 Grad Celsius gelagert werden. In den Kühlschrank gehören sie aber auch nicht, da sie dort ihren Geschmack einbüßen würden. In die Nähe von Äpfeln gehören Bananen ebenfalls nicht, denn diese strömen Ethylen aus, so dass die Bananen schneller reifen und braun werden.

Bananen werden hierzulande meist roh verzehrt, aber sie können auch in Eis, Desserts, Milchshakes oder Kuchen verarbeitet werden. Weltweit gibt es mehr als 1.000 Bananensorten. Hierzulande werden aber meist nur die Obst- und Babybananen angeboten, evtl. noch Kochbananen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 28. März 2022 um 10:21 Uhr in Gesund leben & ernähren | 273 Aufrufe

, ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Zeit für eine Frühjahrskur
Vorheriger Eintrag: Koriander – Würze und mehr

Gesundheit

Wellness-News

Back to top