Kann man eigentlich Alkohol auch äußerlich anwenden und dabei seiner Schönheit etwas Gutes tun? Eine Frage, die sich immer mehr Frauen stellen, angesichts von zahlreichen Shampoos, die im Handel erhältlich sind und Bier enthalten. Auch andere Kosmetikprodukte kommen mit Alkohol als wichtigem Inhaltsstoff daher. Doch muss es solch ein Spezial-Shampoo sein, um die Haare zu kräftigen oder kann man ähnliche Wirkungen genauso mit selbst gemachten Kuren erzielen?

 

Bierkur für kräftiges Haar

 

Wer sehr feines Haar hat und dieses eher als Fusseln, denn als Haar bezeichnet, kennt das Problem. Volumen bekommt man in seine Frisur kaum herein. Anders, wenn man die Bierkur anwendet. Sie schafft Volumen in feinem Haar und kann zudem für mehr Glanz sorgen.

 

Die Bierkur kann man einfach selbst machen: Eine halbe Flasche Bier, aufgefüllt mit Wasser, wird nach dem Duschen über die Haare gegeben. Das Ganze sollte nun noch kurz einwirken und anschließend werden die Haare wie gewohnt getrocknet. Der Alkoholgeruch verfliegt, sobald das Haar getrocknet ist, so muss die Bierkur auch nicht ausgespült werden.

 

Wodka für das Haar?

 

Was jedoch weit weniger bekannt ist: Wodka kann für die Haare ebenfalls sinnvoll sein. Er pflegt das Haar zwar nicht, kann es jedoch aufhellen, so dass hier ähnliche Ergebnisse, wie mit Zitronensaft erzielt werden können. Allerdings sollte Wodka auf dem Haar nicht dauerhaft zum Einsatz kommen.

 

Zwar kann er das aggressive Färbemittel kurzfristig ersetzen, allerdings greift er auch die Kopfhaut an. Häufig zeigen sich Rötungen und Trockenheit auf der Kopfhaut, wird Wodka zu häufig angewendet.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 11. November 2013 um 07:42 Uhr in Beauty: Grundlagen | 1735 Aufrufe

, , , , , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Gütesiegel für Wellnessangebote
Vorheriger Eintrag: Auch beim Nordic Walking kann man Fehler machen

Gesundheit

Wellness-News

Back to top