Wie ich immer wieder mal merke, nützt es wenig, äußerlich Entspannung zu üben, gesund zu essen und sich ausreichend zu bewegen, wenn es um den Seelenfrieden schlecht bestellt ist. Existenzielle Ängste, Ärger, Wut, Trauer, Scham, aber auch allzu großer Ehrgeiz verursachen innere Unruhe, die allein durch Auseinandersetzung mit sich selbst (und dem jeweiligen Problem) zu bereinigen ist, nicht durch bloße Ablenkungen wie etwa eine schöne Massage oder einen Kurzurlaub.

Eine besonders ergiebige Quelle für inneren Unfrieden sind unsere Beziehungen zu Partnern, Verwandten, Freunden und Kollegen: Streit, Uneinigkeit, Missverständnisse und Unklarheiten können weit mehr belasten als eine “ordentliche Krankheit” - und wenn man nicht aufpasst, kann die seelische Disharmonie sich leicht in ein körperliches Symptom verwandeln. Umgekehrt wirkt die Klärung eines alten Streits, der Wegfall einer akuten Angst und manches andere Glück erwiesenermaßen heilend auf körperliche Beschwerden - nicht immer, aber manchmal!Weil im Alltag das scheinbar Dringliche oft alles andere überlagert, mache ich gelegentlich eine Art Seelenfriedens-Check. Dafür ziehe ich mich für ein paar Stündchen in eine Wellness-Umgebung zurück, sauniere, entspanne mich und frage mich dann: Gibt es irgend jemanden in meinem Leben, dem ich nicht ohne inneres Erschrecken auf der Straße begegnen könnte?? Ich “scanne” alle Bereiche durch: persönlich, privat, geschäftlich, Gegenwart und Vergangenheit - und wenn mir jemand einfällt, überlege ich, wie ich die Angelegenheit so bereinigen könnte, dass ich wieder ohne “ungute Gefühle” an denjenigen denken kann. In den folgenden Tagen kümmere ich mich dann darum, was zwar manchmal etwas Überwindung kostet, doch im Ergebnis spürbar mehr Seelenfrieden bringt!

Wer Lust hat, sich mal eine kleine Auszeit für die Selbstbesinnung zu gönnen, dem sei “Das kleine Buch zum Seelenfrieden” von Ingrid Frank empfohlen, das als Volltext im PDF-Format herunter geladen werden kann. In Kapiteln wie “Auf der Suche nach den Quellen der Kraft”, “Das Leben bilanzieren”, “Was mir gut tut ? Was mir schadet”, “Schöpferisch arbeiten”, “Seelenfrieden finden”  führt die Autorin die Leser weg vom hektischen Alltag und hin zum Wesentlichen - Lektüre, die wirklich gut tut!

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Montag, 30. April 2007 um 08:20 Uhr in Wellness: Erfahrungen | 2057 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Kompetenz in Sachen Anti-Cellulite lebt nicht vom Showeffekt ...
Vorheriger Eintrag: Nahrungsergänzung:  Aktiv-Brause für mobile Gelenke

Gesundheit

Wellness-News

Back to top