Zu den klassischen „Wundermitteln“ im Beauty-Bereich gehören unter anderem Sheabutter, Jojoba und Kokosöl. Doch wie viel bringt beispielsweise Sheabutter tatsächlich für die Haut?

Sheabutter wird vom Sheanussbaum gewonnen, der im tropischen Afrika wächst und auch als Afrikanischer Butterbaum bekannt ist. Die Früchte liefern das begehrte Pflanzenfett, das unter anderem bei der Herstellung von Schokolade als Ersatz für Kakaobutter verwendet wird, aber auch in der Kosmetikindustrie zum Einsatz kommt. Grund dafür ist vor allem der hohe Gehalt an den Vitaminen A und E, sowie die rückfettenden Eigenschaften der Sheabutter. Hinzu kommen Omega-3-Fettsäuren und Betacarotin, so dass Sheabutter sogar bedingt als Sonnenschutz genutzt werden kann.

Sheabutter hilft bei trockener und rissiger Haut

Grundsätzlich wirkt Sheabutter auf die Haut beruhigend und feuchtigkeitsregulierend. Insbesondere bei Sonnenbrand kann die Sheabutter hier ihre optimale Wirkung entfalten. Verhärtete Narben lassen sich ebenso damit behandeln, denn die Sheabutter macht das Gewebe weicher und flexibler.

Wenn Sheabutter in Kosmetikprodukten enthalten ist, dann vor allen Dingen in solchen, die auf die Pflege trockener und rissiger Haut setzen. Das ist etwa bei Lippenpflege der Fall. Auch dem Badewasser kann man bei trockener und strapazierter Haut einen Löffel Sheabutter zusetzen.

Im medizinischen Bereich kommt die Sheabutter zum Einsatz, um Rheuma und Gelenkschmerzen sowie Arthrose zu lindern. Gleichzeitig soll sie den Juckreiz und die Rötungen bei Neurodermitis reduzieren. Durch die Körperwärme verflüssigt sich das Fett sehr schnell und kann ebenfalls als Massageöl genutzt werden. Wichtig ist jedoch, dass Sheabutter nie zu stark erhitzt wird, da sie andernfalls nicht mehr fest wird.

Worauf achten beim Kauf von Sheabutter und Co.?

Wer Sheabutter pur kauft oder Produkte, in denen sie enthalten ist, sollte darauf achten, dass ausschließlich unraffinierte Sheabutter enthalten ist. Bei der Raffination können nämlich wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen. Reine Sheabutter eignet sich übrigens auch ideal, um seine Kosmetikprodukte selbst herzustellen. Allerdings ist es empfehlenswert, im Vorfeld Rücksprache mit dem Arzt zu halten, falls Allergien bekannt sind oder eine Neigung dazu besteht.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 10. Juni 2021 um 05:56 Uhr in Beauty: Grundlagen | 102 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Grüner Tee als Alternative zu Kaffee?
Vorheriger Eintrag: Brokkoli-Kaffee – was steckt hinter dem neuen Foodie-Trend?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top