Gerade im Urlaub, im Wellnesshotel oder jedem anderen Hotel, sollen sich Gäste wie zu Hause fühlen. Manche von ihnen nehmen dieses Angebot allerdings etwas zu wörtlich und benehmen sich mehr als nur daneben. Damit das gar nicht erst passiert, hat der Deutsche Hotelverband einen kleinen Führer durch die Do´s und Dont´s in deutschen Hotels heraus gegeben. Die wichtigsten Informationen dafür wollen wir hier kurz vorstellen.

Ein wenig Höflichkeit schadet niemanden und so sollte auch das Personal im Hotel nicht grundlos und unhöflich angesprochen werden. Wer dem Personal mit Respekt begegnet, kann sicher sein, dass ihm genauso begegnet wird. Die eigenen Wünsche werden dann schneller erfüllt. Auch das Trinkgeld ist immer wieder ein Buch mit sieben Siegeln für viele Hotelgäste. Ganz kürzen sollte man es niemals, das wirkt unprofessionell. Besser ist es, sich bei Problemen direkt mit dem Personal im Hotel auseinander zu setzen.

Wer sich für ein ausgewiesenes Wellnesshotel für den Urlaub entschieden hat, sollte nicht automatisch davon ausgehen, dass hier Wohlfühlen ununterbrochen auf dem Plan steht. Der Weg zum Wellnessbereich sollte nicht in Bikini und Badehose unternommen werden. Wenigstens ein Bademantel, alternativ auch T-Shirt und Hose sollten übergezogen werden. Barfuß läuft man übrigens generell nicht in den Wellnessbereich des Hotels, schon gar nicht, wenn der Weg durch die Lobby führt.

Beliebt ist es, eine Liege am Pool oder im Wellnessbereich mit einem darauf ausgebreiteten Handtuch zu reservieren. Diese Reservierung sollte aber wirklich erst unmittelbar vor dem Besuch des betreffenden Bereichs vorgenommen werden. Andernfalls wird das Ganze als unhöflich angesehen. Wenn das Reinigungspersonal schon früh am Morgen die Zimmer säubern will, sollten Langschläfer das Bitte-nicht-stören-Schild an der Zimmertür anbringen. So werden peinliche Begegnungen vermieden. Sollte es doch einmal dazu kommen, lässt sich dies bei professionellem Personal schnell aus der Welt schaffen, ein zusätzliches Trinkgeld ist hierbei allerdings angebracht.

Besonders wichtig im Hotel ist die Nachtruhe. Der eigene Fernseher sollte lediglich auf Zimmer-Lautstärke gehalten werden. Klopfende Geräusche an Nachbar-Zimmern, die auf die zu hohe Lautstärke hinweisen sollen, sind ebenfalls unhöflich. Besser ist es, die Rezeption anzurufen, damit sich das Personal um die Ruhestörung kümmert.

Beim Essen gibt es ebenfalls einige Dinge zu beachten. Am Morgen sollte das Frühstück dann besucht werden, wenn es serviert wird und nicht nach Ende der Frühstückszeit. Das spart jede Menge Stress und Ärger. Beim Buffet sollten die Teller nicht zu voll geladen werden, besser ist es, mehrfach zu gehen. Auch das Packen von Lunchpaketen wird nicht gerne gesehen. Gleiches gilt für das Mitbringen von Lebensmitteln aus dem Supermarkt um die Ecke.

Sollte die Wäsche einmal beschmutzt worden sein, können Gäste getrost den Wäscheservice des Hauses in Anspruch nehmen. Ausnahmen gelten lediglich bei kleineren Flecken, die im Badezimmer schnell ausgewaschen werden können. Gebrauchte Handtücher, die ausgetauscht werden sollen, werden auf den Boden im Bad geworfen, nicht aber auf Stühle, den Teppich oder das Bett gelegt. Außerdem sollten die Handtücher nicht täglich zum Wechseln gegeben werden. Während man Seifen und Shampoo-Fläschchen, die den Gästen zur Verfügung gestellt werden, im Hotel durchaus mitnehmen darf, sieht es bei Handtüchern und Bademänteln anders aus. Hier begeht man einen Diebstahl, wenn man diese mit nimmt.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 31. Oktober 2011 um 05:15 Uhr in Weitere Empfehlungen | 1824 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Ingwer bei Magen-Darm-Beschwerden
Vorheriger Eintrag: Herbstblues

Gesundheit

Wellness-News

Back to top