Gegen Abend und Nachts, wenn ich einschlafen will, sind die Biester besonders aktiv. Das hohe Sirren ihrer “feindlichen Annäherung” warnt mich zwar, doch nicht immer kann ich mich der winzigen Blutsauger erwehren. Sommerzeit ist nun mal Mückenzeit! Pfützen und andere stehende Gewässer bieten den Plagegeistern optimale Vermehrungsbedingungen. Wie können wir uns gegen ihre Attacken schützen?

Die Stiftung Warentest rät, sie erst gar nicht in die Wohnung zu lassen: Fenstergaze und Moskitonetze helfen, wenn sie rechtzeitig eingesetzt werden. Leider bemerke ich die Mücken immer erst, wenn sie schon da sind und gehe dann mit der Fliegenklatsche auf die Jagd - zugegeben eine recht archaische Methode, aber wirksam!


Biozid-Verdampfer geben Insektengift an die Raumluft ab, doch ist man dem ja dann ebenso ausgesetzt und Allergiker und Kinder können durchaus Probleme bekommen - für mich keine empfehlenswerte Methode.  Leider bieten auch ätherische Öle und andere Produkte wenig Schutz vor den Plagegeistern, Stiftung Warentest schreibt dazu: “...Anti-Mücken-Lotionen enthalten zur Abwehr natürliche Öle, etwa Anis, Bergamotte, Kampfer, Zimt, Nelke, Kokos, Eukalyptus, Lavendel oder Zitrone. Die ätherischen Öle müssen hoch konzentriert sein, damit sie überhaupt wirken. Doch das birgt das Risiko von Hautreizungen, denn ätherische Öle selbst können Allergien auslösen. Hinzu kommt: Die meisten Produkte schützen nur für eine sehr kurze Zeit. Auch Gartenfackeln, Teelichter, Wirkstoffverdampfer oder Lampen, die zur Abwehr ätherische Öle benutzen, sind gegen Mücken wirkungslos”. Im Test “Mückenmittel” finden sich dann aber doch ein paar Mittel, die zumindest ein paar Stunden schützen! (Testsieger war die Autan Active Lotion mit dem Wirkstoff Bayrepel.).

Gegen den Juckreiz der Stiche wirken kühlende Gele aus der Apotheke, aber auch alte Hausmittel wie Spucke, Eiswürfel, Zitronen- und Zwiebelscheiben.  Und Gelassenheit: Jede Mückenplage geht zu Ende, wenn mal kühlere Tage die sommerlichen Temperaturen unterbrechen. Mal ein Grund, sich auf schlechtes Wetter zu freuen!

 

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Samstag, 04. August 2007 um 07:33 Uhr in Prävention | 2825 Aufrufe

, ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: 15 Regeln für gesundes Älterwerden
Vorheriger Eintrag: Mentale Fitness: brauchen wir Gehirnjogging?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top