Während Gewürznelken allgemein bekannt sind, ist das Öl aus ihnen weniger verbreitet. Dabei kann es als Hausmittel sehr vielseitig eingesetzt werden. Es wird aus den getrockneten Stielen, Blüten und Knospen der Pflanze gewonnen, die in Südostasien heimisch ist.

Durch eine Wasserdampfdestillation wird den getrockneten Pflanzenteilen das Öl entzogen. Dieses wiederum besticht neben seinem kräftigen Aroma und dem süßlich scharfen Geschmack auch mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen. Sie wiederum wirken sich vielseitig auf unsere Gesundheit aus. Zu ihnen zählt etwa Eugenol, dem man entzündungshemmende, schmerzlindernde, antibakterielle und betäubende Wirkungen nachsagt.

Wie Nelkenöl gegen Zahnschmerzen hilft

Nelkenöl wird genau wie Gewürznelken gerne gegen Zahnschmerzen, Zahnfleischentzündungen sowie Entzündungen im Mundraum eingesetzt. Verdünnt kann das Öl als Mundspülung oder als Applikation zur lokalen Behandlung von Entzündungsherden im Mundraum eingesetzt werden. So soll es unter anderem gegen Aphthen helfen und manch einer sagt dem Nelkenöl sogar nach, dass die Anwendung vor Karies schützen soll.

In einigen Studien hat man festgestellt, dass Nelkenöl gegen Entzündungen im Mundraum besser wirkt als etwa Teebaum- und Eukalyptusöl, grüner Tee oder Ingweressenzen. Zudem hat Nelkenöl eine betäubende Wirkung, so dass auch Zahnschmerzen damit gelindert werden sollen.

Kann Nelkenöl vor Insekten schützen?

Aufgrund des intensiven Geruchs von Nelkenöl ist es für Insekten wenig anziehend. Vielmehr vertreibt eine strategisch vor dem Fenster platzierte Schale mit dem ätherischen Öl allerlei Insekten und sogar Mücken. Wer sich im Freien vor Mücken und Co. schützen will, kann einen Tropfen des Nelkenöls mit der täglich aufgetragenen Hautcreme vermischen.

Aufgrund der betäubenden Wirkung kann das verdünnte Nelkenöl auch Linderung verschaffen, wenn man bereits gestochen wurde. Es lindert den Juckreiz und verhindert zudem, dass Bakterien, die in die Einstichstelle gelangen, zu Entzündungen führen.

Atemwegsinfekte mit Nelkenöl behandeln?

Die antibiotischen Bestandteile des Nelkenöls sorgen zudem dafür, dass es auch bei Erkältungen und grippalen Infekten eingesetzt wird. Zudem soll Nelkenöl gegen Bakterien und Pilze wirken. Bei verdünnter Einnahme oder als Zusatzstoff für Dampfinhalationen soll das Öl bei Atemwegsinfekten gut wirken. Im Vergleich zu klassischen Antibiotika blieben die Wirkungen zwar zurück, als natürliche und begleitende Maßnahme zur Bekämpfung der Erkrankung kann das Öl jedoch sinnvoll sein.

Wichtig ist allerdings generell, dass das Nelkenöl niemals unverdünnt auf Haut oder Schleimhaut aufgetragen wird. In unverdünntem Zustand ist Nelkenöl stark reizend und kann Nerven und Gewebe angreifen. Zum Auftragen auf die Haut eignet sich Nelkenöl, das mit Hautlotionen oder Wasser verdünnt wird. Pro halben Liter Wasser reicht ein Tropfen des Öls bereits aus. Kinder und Schwangere sollten auf die Anwendung allerdings gänzlich verzichten.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 08. August 2022 um 19:02 Uhr in Gesund leben & ernähren | 136 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Anti-Aging-Lebensmittel und was dahinter steckt
Vorheriger Eintrag: Aloe Vera Saft – der gesunde Durstlöscher

Gesundheit

Wellness-News

Back to top