Der Traum ewiger Jugend steckt wohl in fast jedem Menschen. Doch die Natur macht uns oft einen Strich durch die Rechnung. Genau genommen beginnt man bereits ab dem 20. Lebensjahr zu altern, weil einzelne Funktionen im Körper nach und nach nachlassen. Spätestens mit Mitte 30 zeigen sich oft die ersten grauen Haare und dann kann man sich vor dem Alterungsprozess kaum mehr verstecken.

Es gibt allerdings auch Mittel und Wege, wie man diesen zumindest verlangsamen, wenn auch nicht aufhalten kann. Dazu gehören eine allgemein gesunde Lebensführung, ausreichend Schlaf und nicht zuletzt die richtige Ernährung. Einige Lebensmittel werden als echte Anti-Aging-Produkte bezeichnet. Welche das sind und was sie können, zeigen wir im Folgenden:

Vollkornprodukte und Beeren gegen den Alterungsprozess

Zum einen sind Vollkornprodukte empfehlenswert. Egal, ob nun Vollkornbrot, Vollkornnudeln oder Vollkornreis – sie alle wirken sich positiv auf unsere Gesundheit aus. Sie stecken voller Ballaststoffe, die ein länger andauerndes Sättigungsgefühl versprechen und beugen somit Übergewicht vor. Gleichzeitig regen sie die Verdauung an und sorgen so für eine bessere Darmflora und Darmgesundheit im Allgemeinen. Die gesunde Darmflora wiederum sorgt für eine gesunde Haut und einen fitten Körper.

Aber auch Beeren sollten in der Anti-Aging-Ernährung regelmäßig auf dem Plan stehen. Himbeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren – sie alle sind nicht nur wirklich leckere Sommerfrüchte, sondern enthalten auch noch reichlich Vitamine und Mineralstoffe. Vor allem das enthaltene Vitamin C stärkt unser Immunsystem, aber genauso die Elastizität unserer Haut.

Grüner Tee und Karotten in der Anti-Aging-Ernährung

Darüber hinaus gilt Grüner Tee als Anti-Aging-Lebensmittel. Der hohe Kaliumgehalt sorgt für eine verbesserte Regulierung des Wasserhaushalts im Körper. Dadurch wird unsere Haut mit ausreichend Flüssigkeit versorgt, was sich an einem strahlenderen Teint ablesen lässt.

Einer der Hauptgründe für eine verfrühte Hautalterung steckt in der übermäßigen UV-Strahlung. Wer regelmäßig Karotten isst, versorgt sich dagegen mit reichlich Beta-Carotin und das wiederum dient der Haut als natürlicher Sonnenschutz von innen. Trotzdem sollte man die Sonnencreme nicht vergessen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 11. August 2022 um 12:16 Uhr in Gesund leben & ernähren | 114 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Was hilft gegen schwitzige Hände?
Vorheriger Eintrag: Was kann Nelkenöl?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top