Schwitzen ist in unserer Gesellschaft verpönt. Bei langanhaltenden Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke allerdings lässt sich das Schwitzen kaum vermeiden. Besonders unangenehm sind allerdings schwitzige Hände und ein feuchter Händedruck. Doch was hilft dagegen und warum schwitzen unsere Hände eigentlich stärker?

Neben den Händen schwitzen wir auch an Füßen, im Gesicht und in den Achseln mehr als an anderen Körperstellen. Hintergrund sind die vermehrten Schweißdrüsen, die sich etwa auf unseren Fingern und Handinnenflächen befinden. Der Haut fällt es jedoch schwer, die entstehende Feuchtigkeit zu binden, da weder Haare noch Talgdrüsen an den Händen vorhanden sind. Dann kommt es durch äußere Faktoren, wie Hitze oder auch Stress zur vermehrten Schweißproduktion.

Was gegen schwitzige Hände hilft

Schwitzige, nasse Hände sind unangenehm und nervig. So rutschen Handy oder Telefon schnell aus den Fingern, die Hände müssen regelmäßig abgewischt werden, um sie trocken zu bekommen. Doch es gibt auch andere Tipps, um sich vor schweißnassen Händen zu schützen.

Einer davon ist das gründliche Händewaschen – idealerweise unter kaltem Wasser. Das spült nicht nur den Schweiß von den Händen, sondern bietet auch noch eine willkommene Erfrischung an heißen Tagen. Eine milde Seife entfernt den Schweiß noch effektiver. Alternativ zum Händewaschen können auch Reinigungstücher für unterwegs genutzt werden. Selbst Babyfeuchttücher sind durchaus geeignet.

Apfelessig gegen schweißnasse Hände

Als Hausmittel gegen schweißnasse Hände hat sich dagegen Apfelessig bewährt. Wer permanent unter schwitzigen Händen leidet, profitiert besonders stark. Idealerweise wird der Apfelessig über Nacht angewendet. Die Hände werden vor dem Schlafengehen mit einem Waschlappen eingerieben, der zuvor in Apfelessig getränkt wurde. Während der Nachtruhe kann der Essig einziehen und die Schweißdrüsen verengen. Das Hausmittel kann dann morgens einfach abgewaschen werden.

Wer sehr stark schwitzt, findet im Handel auch ein Antitranspirant für Hand und Fuß. Allerdings sind die meisten Produkte mit Aluminiumsalz versehen. Zudem können sie die empfindliche Haut leicht austrocknen, so dass sie in der Regel keine Dauerlösung sind.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 15. August 2022 um 10:14 Uhr in Beauty: Grundlagen | 112 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: 3 Regeln für eine reine Haut
Vorheriger Eintrag: Anti-Aging-Lebensmittel und was dahinter steckt

Gesundheit

Wellness-News

Back to top