Hautprobleme kennen die meisten Menschen. Sie resultieren oft aus einer Mischung unterschiedlicher Faktoren, wie Umweltverschmutzung und der allgemeinen Lebensweise. Doch es gibt auch einige einfache Tipps, wie man seine Haut besonders gut rein halten kann.

Ausgenommen davon sind lediglich Personen, die unter starken Hautunreinheiten oder Akne leiden. Sie sollten sich gezielt von einem Hautarzt beraten lassen. Neben einer ausreichend gesunden Lebensweise und der richtigen Ernährung spielt auch die Wahl der Pflegeprodukte eine wichtige Rolle für reine Haut.

Pflegeprodukte richtig auftragen

Dabei kommt es außerdem darauf an, dass die Pflegeprodukte in der richtigen Reihenfolge aufgetragen werden. Als Faustregel gilt hier: Vom leichtesten zum schwersten Produkt überzugehen. So kann das Gesicht zunächst gründlich gereinigt werden, anschließend trägt man den Toner auf. Mit einem ausgleichenden Gesichtswasser kann man die Haut auf die nachfolgende Pflege vorbereiten und sie gleichzeitig von überschüssigem Öl, Schmutz und Make-up befreien.

Danach folgt ein Serum, das hochkonzentrierte Inhaltsstoffe enthält, die tief in die Haut eindringen und sie intensiv pflegen können. Wenn das Serum getrocknet ist, kann noch eine Tages- oder Feuchtigkeitscreme aufgetragen werden. Der letzte Schritt schließlich ist die Sonnencreme, die mindestens einen Lichtschutzfaktor (LSF) von 30 haben sollte.

Genügend Feuchtigkeit ist entscheidend

Darüber hinaus sollte man auf eine ausreichende Feuchtigkeitsversorgung der Haut achten. Wird die Haut zu trocken, produziert sie nämlich mehr Öl, das wiederum die Poren verstopfen und zu Akne führen kann. Daher ist eine Feuchtigkeitscreme in jedem Fall empfehlenswert. Sie verhindert das Austrocknen der Haut sowie Reizungen. Die Creme sollte ölfrei sein oder nicht komedogen, dann verstopft sie die Poren weniger.

Nicht zuletzt sollte man das Gesicht nicht berühren. Gelangt man mit den Händen ins Gesicht, werden auch Schmutz, Öl und Bakterien darauf übertragen. Das kann wiederum zu verstopften Poren und Akne führen. Ebenso sollte man das Ausdrücken von Pickeln vermeiden, da sich dann meist nur eine Entzündung bildet, die das Problem verschlimmert.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 18. August 2022 um 10:17 Uhr in Beauty: Grundlagen | 181 Aufrufe

, ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Okraschoten – herb-saure Gesundheitsbooster
Vorheriger Eintrag: Was hilft gegen schwitzige Hände?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top