Bei der so genannten Reis-Diät soll man drei Mal täglich Reis essen und dadurch abnehmen. Bis zu drei Kilogramm Gewicht soll man so pro Woche loswerden – doch was ist dran?

Die klassische Reis-Diät zählt zu den Mono-Diäten. Das heißt, man konzentriert sich alleine auf ein einziges Lebensmittel. In der Anfangsphase gibt es ausschließlich Vollkornreis, danach kommen Obst und Gemüse, mageres Fleisch, Fisch und Brot dazu. Veganer und Vegetarier können die Reis-Diät mit Tofu, Hülsenfrüchten und fettarmen Milchprodukten ergänzen.

Abnehmen mit der Reis-Diät?

Im Reis ist sehr viel Kalium enthalten, das dem Körper Wasser entzieht. Gleichzeitig ist Vollkornreis fett- und kalorienarm, so dass man schnell Gewicht verliert. Bei der klassischen Reis-Diät kommt man lediglich auf eine Kalorienzufuhr zwischen 1.200 und 1.500 Kilokalorien pro Tag. Der Grundumsatz liegt allerdings deutlich höher, etwa bei 2.000 Kilokalorien für Frauen und 2.500 Kilokalorien für Männer. Durch dieses Defizit verliert man natürlich Gewicht.

Wie funktioniert die Reis-Diät?

Bei der Reis-Diät gibt es eine Woche lang nur ungesalzenen gekochten Reis. 60 Gramm Reis entsprechen einer Portion, insgesamt drei Portionen gibt es. Zum Frühstück darf der Reis mit etwas geriebenem Apfel verfeinert werden, mittags und abends können Gemüse und Salat zum Reis verzehrt werden.

In der zweiten Woche findet mehr Obst und Gemüse den Weg auf den Teller, trotzdem darf die maximale Kalorienzufuhr nur bei 1.500 Kilokalorien liegen. Fisch und mageres Fleisch kommen ab der dritten Woche hinzu. Wichtig ist außerdem, ausreichend zu trinken. Erlaubt sind Wasser und ungesüßte Kräutertees. Alkohol, Zucker, fettige und geräucherte Lebensmittel gehören während der Reis-Diät dagegen nicht auf den Tisch. Ebenfalls sollte man Salz weitestgehend vom Speiseplan streichen.

Vor- und Nachteile der Reis-Diät

Die Reis-Diät sorgt für eine schnelle Gewichtsreduktion. Gleichzeitig hält Vollkornreis lange satt und kann so Heißhungerattacken verhindern.

Allerdings ist der gefürchtete Jojo-Effekt nach Beendigung der Reis-Diät nahezu vorprogrammiert. Außerdem kann es durch die sehr einseitige Ernährung zu einem Nährstoffmangel kommen. Deshalb sollte die Reis-Diät auch maximal drei Wochen durchgeführt werden.

Gänzlich verzichten sollten Schwangere, Jugendliche, Kinder, Stillende und kranke Personen. Ebenfalls sollten adipöse Personen und Patienten, die in der Vergangenheit unter einer Essstörung litten, auf die Reis-Diät verzichten. Gleiches gilt für Patienten mit Nierenerkrankungen oder einer Hyperkalzämie.

Im Fazit eignet sich die Reis-Diät für eine kurzfristige und schnelle Gewichtsreduktion. Von bleibendem Erfolg ist sie allerdings nicht gekrönt. Stattdessen sollte man für langfristige positive Entwicklungen des eigenen Gewichts auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 12. August 2019 um 10:49 Uhr in Gesund leben & ernähren | 104 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Die Schweden-Diät im Überblick
Vorheriger Eintrag: Kaffee-Diät – was steckt dahinter?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top