Zugegeben, an kalten Wintertagen ist Kakao ein wärmendes und gleichzeitig leckeres Getränk. Für viele ist es in der dunklen Jahreszeit schon längst zum Ritual geworden, den Abend mit einem Kakao zu beschließen. Doch neben dem Geschmack kann der Kakao noch mehr – nämlich uns mit Vitamin D versorgen, das in der dunklen Jahreszeit Mangelware ist.

Wie eine aktuelle Studie zeigt, die in der Fachzeitschrift „Food Chemistry“ veröffentlicht wurde, enthält Kakao Vitamin-D-Lieferanten. Für den menschlichen Körper ist das Vitamin von zentraler Bedeutung, denn ohne es werden Knochen brüchig und es kann sogar zu einem erhöhten Risiko für Atemwegserkrankungen kommen.

Vitamin D kann kaum über Nahrung zugeführt werden

Die meisten lebenswichtigen Vitamine können wir über eine gesunde, ausgewogene Ernährung aufnehmen. Beim Vitamin D sieht das anders aus. Das Vitamin D2 ist zwar in Pilzen enthalten, doch genügend Pilze für eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung kann kaum ein Mensch essen.

Das Vitamin D3 ist wesentlich bekannter. Es wird in der menschlichen Haut gebildet – allerdings nur, wenn Sonnenstrahlen auf sie einwirken. 90 Prozent des Vitamin-D-Bedarfs werden auf diese Weise abgedeckt, die restlichen zehn Prozent werden über die Nahrung, etwa durch fetten Fisch oder Hühnereier, zugeführt.

Fakt ist jedoch, dass die meisten Menschen zu wenig Vitamin D erhalten. Diese Tatsache verstärkt sich in den Wintermonaten mit weniger Sonne noch weiter. Hierbei kann der Kakao helfen. Zwar schafft auch er es nicht, den nötigen Tagesbedarf abzudecken, er kann aber zumindest bei der Vitamin-D-Versorgung unterstützen.

Wieso hilft Kakao bei Vitamin-D-Versorgung?

Das wichtige Vitamin ist im Kakao enthalten. Die Kakaobohnen werden nach der Fermentation getrocknet und dafür auf Matten ein bis zwei Wochen lang der Sonne ausgesetzt. Genau dieses Sonnenlicht sorgt dafür, dass sich die Vorstufen des Vitamin D, vermutlich aus Pilzen stammend, zum Vitamin D2 umwandeln können und somit dem Körper durch den Genuss einer Tasse Kakao zugeführt werden.

Allerdings ist der Vitamin-D-Gehalt in Kakao und kakaohaltigen Produkten sehr unterschiedlich hoch. Dunkle Schokolade etwa enthält sehr viel Vitamin D2, während in weißer Schokolade nur sehr wenig des wichtigen Vitamins enthalten ist. Grund dafür ist der geringere Kakaogehalt in weißer Schokolade.

Trotzdem müssten Unmengen Schokolade gegessen werden, um den Bedarf des Körpers an Vitamin D zu decken. Durch den damit einhergehenden hohen Zucker- und Fettanteil wäre das auf Dauer sicher keine gute Lösung. Hin und wieder den Tag mit etwas Schokolade oder einer Tasse Kakao versüßen, ist aber durchaus erlaubt.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 08. Oktober 2018 um 04:51 Uhr in Gesund leben & ernähren | 49 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: So wertvoll sind Kürbiskerne
Vorheriger Eintrag: Weißdorn: Was die Arzneipflanze des Jahres 2019 kann

Gesundheit

Wellness-News

Back to top