Nackenschmerzen sind ein typisches Problem von „Schreibtischtätern“. Wer über Stunden hinweg im Sitzen arbeitet, der läuft auch stets Gefahr, dass sich Nacken und Rücken verspannen. Optimal ist deshalb sowohl im Beruf, wie auch in der Freizeit ein Mix aus sitzenden und stehenden Tätigkeiten mit etwas Bewegung zwischendurch. In der Praxis lässt sich das Sitzen aber oft nicht vermeiden. Und hier können schon kleine Tipps helfen, um den Nackenschmerzen den Kampf anzusagen.

 

Sitzhöhe und –haltung sind entscheidend

 

Entscheidend ist etwa die Sitzhöhe. Die Arme und Beine sollten sich bei der optimalen Sitzhöhe im rechten Winkel befinden, die Füße vollständig auf dem Boden stehen können. Die Arme sollten locker auf Tisch oder Tastatur aufliegen. Bei Bedarf kann es hier auch helfen, die Tischhöhe anzupassen, sofern dies überhaupt möglich ist.

 

Die Sitzhaltung ist ebenso wichtig. Für eine optimale Sitzhaltung sollte man die vollständige Fläche des Stuhls nutzen. Während der Tätigkeiten sollte man sich immer wieder bewegen und die eigene Sitzposition verändern. Das heißt, dass man einmal vorgebeugt, einmal zurückgelehnt, einmal aufrecht sitzen sollte. Die Sitzfläche muss ausreichend groß sein, um zwei Drittel der Oberschenkel abzustützen. Ferner ist die Rückenlehne zu nutzen. Diese beugt dem Rundrücken, einer ungesunden Krümmung der Wirbelsäule vor.

 

Worauf sollte ich am Schreibtisch noch achten?

 

Ferner ist auf einen günstigen Abstand zum Bildschirm zu achten. Mindestens 50 Zentimeter sollte der Abstand zwischen Augen und Bildschirm betragen. Die oberste Bildschirmzeile sollte leicht unterhalb des Blicks liegen, wenn man mit erhobenem Haupt gerade aus blickt.

 

Nutzen sollten Büroarbeiter auch die gebotenen Hilfsmittel, wie Armlehnen und Fußstützen. Auch Handballenauflagen, die dazu dienen, die Tastatur und/oder Maus besser zu erreichen, sind empfehlenswert. Wichtig ist, dass man sich nicht verbiegen muss, um an die Arbeitsmittel zu gelangen. Für die Entlastung des Rückens sind Hilfsmittel, wie das Keilkissen oder das luftgefüllte Kissen ratsam.

 

Um eine starke Anspannung von Nacken und Schultern zu vermeiden, sollte man Telefonate nach Möglichkeit im Stehen oder Gehen durchführen. Mit dem Headset oder einem schnurlosen Telefon lassen sich die Telefonate auch vom Schreibtisch entfernt führen.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 30. Juni 2014 um 08:24 Uhr in Gesund leben & ernähren | 985 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Pediküre und Maniküre: Was kann man selbst tun, was nicht?
Vorheriger Eintrag: Was hilft bei der Gewichtsreduktion und wo lauern die Gefahren?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top