Ein “voll funktionsfähiges Wellness-Zentrum”  mit Sauna, Whirlpool und Dusche hat der niederländische Künstler Joep van Lieshout in einen überdimensionierten Totenkopf eingebaut, der zur Zeit den Wiener Karlsplatz ziert.  Bestimmungsgemäß nutzen kann man die Installation jeden 2.Samstag und nach Voranmeldung. Wenn die Sauna aktiv ist, tritt Dampf aus den leeren Augenhöhlen des Totenkopfs - wow, wie gruslig!


Der sogenannte “Wellness-Skull” gehört zur Kunst im öffentlichen Raum (KÖR) und passe “sehr gut zu Wien, wo der Tod sehr lebendig ist”, meint der Künstler.  Der Chef der Kunsthalle Wien, Gerald Matt sieht in ihm ein “ironisches Statement zur Endlichkeit des Seins”. Die westliche Gesellschaft habe den Tod aus ihrem Zentrum verbannt und suche im Wellness-Wahn das “ewige Leben” .(Quelle: Standart.at)


Hm, soll mich das jetzt nachdenklich stimmen, wenn ich das nächste Mal in eine Sauna gehe? Sollen wir uns nicht mehr waschen und pflegen, weil wir letztendlich ja doch sterben? Na gut, Kunst darf ruhig provozieren. Und ein Hingucker ist so ein dampfender Totenschädel allemal!

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Freitag, 21. November 2008 um 15:02 Uhr in Warum Wellness? | 3526 Aufrufe

,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich

Kommentare:

Das ist für mich auf der einen Seite eher abschreckend, auf der anderen Seite hat das auch wieder etwas geheimnisvolles, was man doch mal ausprobieren möchte. Wird auf jeden Fall für Gesprächsstoff sorgen und sich somit bestimmt schnell herumsprechen.

Florian am Montag, 24. November 2008 um 18:00 Uhr

gibt es schon solche saunen irgendwo mehr verbreitet?

Lisa am Donnerstag, 31. März 2011 um 10:30 Uhr


Nächster Eintrag: Praxistest: Drei Online-Kalorienrechner im Vergleich
Vorheriger Eintrag: Mit Lebkuchen und Kuschelbädern durch den November

Gesundheit

Wellness-News

Back to top