Schwedenkräuter oder auch Schwedenbitter ist eine Kräuter-Schnaps-Mischung, die die Gesundheit fördern kann. Sie besteht unter anderem aus Aloe Vera, Kampfer, Myrrhe, weißem Lärchenschwamm, Kieselerde, Angelika, Muskatnüssen, Eibischwurzeln, Bibernellewurzeln, Kurkuma, Kalmuswurzeln, Eberwurze, Diptam, Rhabarber und natürlich Korn. Wer ein wenig Geduld aufbringt, kann diesen Schwedenbitter auch selbst ansetzen. Dafür werden die Kräuter in eineinhalb Liter Kornbranntwein angesetzt und dürfen neun Tage ziehen. Dabei sollte alles des Öfteren durch geschüttelt werden. Anschließend wird das Ganze abgeseiht und mit einem weiteren Liter Kornbranntwein aufgegossen. Nach weiteren neun Tagen und dem erneuten Abseihen, kann der Schwedenbitter angewendet werden.

Er soll bei vielen gesundheitlichen Problemen helfen und ist schon seit langem im Bereich alternative Medizin bekannt. So soll ein kurzes Schnuppern am Schwedenbitter beispielsweise das Gedächtnis und das Gehirn stärken, aber auch Schwindel vertreiben. Mit dem Schwedenbitter getränkte feuchte Lappen, die auf die Augen gelegt werden, sollen gegen Grauen Star und Flechten helfen. Selbst Entzündungen und Rötungen der Augen sollen damit bekämpft werden. Pocken oder Ausschläge sollen gelindert werden, wenn sie regelmäßig mit den Schwedenkräutern befeuchtet werden.

Zahnschmerzen sollen durch einige Tropfen Schwedenkräuter, die in ein Glas warmes Wasser gegeben und anschließend für einige Zeit im Mund behalten werden, gelindert werden. Bilden sich Blasen an der Zunge, so sollten diese ebenfalls regelmäßig mit dem Schwedenbitter befeuchtet werden, um die Heilungsprozesse in Gang zu setzen. Bei Halsschmerzen sollten die Schwedenkräuter drei Mal täglich eingenommen werden. Dabei sollten sie den Hals ganz langsam hinab rinnen, um die beste Wirkung zu erzielen.

Auch bei Magen-Darm-Problemen, wie Koliken, Magenkrämpfen, Verstopfung und Blähungen sollen sie gut helfen. Selbst die Verdauung soll mit Hilfe der Schwedenkräuter angeregt werden können. Sogar Gallenschmerzen und Wassersucht, Ohrenschmerzen und Ohrensausen sollen dank Schwedenbitter wirkungsvoll bekämpft werden können.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 24. August 2011 um 06:17 Uhr in Gesund leben & ernähren | 3187 Aufrufe

, , , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Neue Gesundheitsmesse in Schwarzwald-Baar
Vorheriger Eintrag: Lange Haare nicht überbeanspruchen

Gesundheit

Wellness-News

Back to top