Die kalte Jahreszeit hat uns alle längst im Griff und mit ihr kommen auch wieder Erkältungen und grippale Infekte. Aktuellen Untersuchungen zufolge erkranken Erwachsene bis zu drei Mal pro Jahr an einer Erkältung, Kinder schlagen sich sechs bis zehn Mal jährlich mit Husten, Schnupfen und Co. herum. Ist die Erkältung erst einmal da, setzen viele auf Medikamente. Die können jedoch lediglich die Symptome bekämpfen, gegen die Erkrankung selbst aber kaum etwas ausrichten. Während der Erkältung, die nach einer guten Woche wieder abklingen sollte, sind Ruhe und Schonung wichtig. Je mehr Ruhe man seinem Körper gönnt, desto schneller kann er sich auch wieder erholen. Das Immunsystem kann sich dann nämlich voll und ganz auf die Bekämpfung der Krankheitserreger konzentrieren.

 

Frischluftzufuhr und Handhygiene

 

Die beiden Hauptmittel, um Erkältungen vorzubeugen, sind frische Luft und ausreichendes Händewaschen. Eine Stunde pro Tag sollte man im Freien verbringen. Durch die frische Luft werden die Abwehrkräfte gestärkt und bei Sonnenschein wird zudem die körpereigene Produktion von Vitamin D angekurbelt. Auch zu Hause sollte regelmäßig für frische Luft gesorgt werden, denn trockene Heizungsluft in den Innenräumen ist alles andere als gesund.

 

Das regelmäßige Waschen der Hände ist ebenfalls Pflicht. Dies gilt umso mehr, wenn man sich an öffentlichen, stark frequentierten Orten aufhält, öffentliche Verkehrsmittel nutzt usw. Ebenfalls kann man der Erkältung mit der richtigen Ernährung entgegen wirken. Ausgewogen sollte sie sein und natürlich reich an  Vitaminen. Ausreichend Trinken ist in diesem Zusammenhang ebenfalls wichtig, damit der Körper nicht austrocknet.

 

Wärme gegen Erkältungen nutzen

 

Beim Vorbeugen gegen Erkältungen ist Wärme ein probates Mittel. Viele Menschen schwören dabei auf den Besuch der Sauna, da hier ebenfalls die Abwehrkräfte des Körpers gestärkt werden. Insbesondere die hohen Temperaturen in der Sauna im Wechsel mit der Abkühlung draußen unter der kalten Dusche sollen ein wahrer Booster fürs Immunsystem sein. Wenn einmal keine Zeit für die Sauna bleibt, kann aber auch ein wechselndes Fußbad hilfreich sein.

 

Dafür werden zwei Schüsseln Wasser benötigt, eine wird mit heißem, eine mit kaltem Wasser gefüllt. Dann stellt man die Füße für etwa zehn Minuten ins heiße Wasser, um sie dann im kalten Wasser für einige Sekunden abzukühlen. Anschließend müssen sie trocken gerubbelt und idealerweise in dicke Wollsocken verpackt werden.

 

Wärme darf man auch bei der Bewegung im Freien nicht außer Acht lassen und sollte sich immer entsprechend der Witterung anziehen. Seit kurzem erst ist bekannt, dass auch die beim Sex entstehende Wärme gut gegen Erkältungen wirken kann.

 

Generell soll der Liebesakt sogar das Immunsystem fördern und stärken. In einer Studie wollen Schweizer Forscher sogar herausgefunden haben, dass sich die so genannten „Killerzellen“ im männlichen Körper nach einem Orgasmus verdoppelt haben. Eine Studie aus den USA gab an, dass bei Frauen und Männern, die regelmäßig zwei bis drei Mal pro Woche Sex haben, mehr Antikörper im Speichel nachgewiesen werden konnten.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 01. Dezember 2014 um 06:46 Uhr in Gesund leben & ernähren | 996 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Gesichtsrasur als Anti-Aging-Mittel?
Vorheriger Eintrag: Pickel – laut TCM ein Hilfeschrei

Gesundheit

Wellness-News

Back to top