Um die Wirksamkeit ihrer Cremes und Lotions zu belegen, geben die Hersteller gerne Untersuchungen in Auftrag. So hat jetzt der Naturkosmetik-Hersteller Styx seine Rosengarten-Hautcreme testen lassen. Das Rosenöl-haltige Produkt wurde mit einem “unwirksamen Placebo” verglichen und es kam heraus: die so gepflegte Haut hat nach 28 Tagen tatsächlich einen um 18 Prozent höheren Feuchtigkeitsgehalt. Wer hätte das gedacht! :-))

Feuchtigkeit in die Haut zu bringen, ist nun aber kein besonderes Kunststück! Das funktioniert eigentlich mit jeder Wald- und Wiesen-Creme. Für mich wäre vielmehr der stimulierende Duft der Rose ein Grund, eine entsprechende Pflegeserie zu benutzen - zu besonderen Gelegenheiten, nicht unbedingt jeden Tag.

Naturreines Rosenöl ist kostbar und sehr aufwändig in der Herstellung. Um ein einziges Kilogramm zu gewinnen, braucht man 4.000 bis 5.000 Kilo Rosenblüten. Klar, dass so eine Creme nicht allein daraus bestehen kann.  Die “Rosengarten-Serie” enthält neben 100% naturreinem Rosenöl z.B. Vitamin A und kaltgepresste Pflanzenöle wie Jojoba- und Macademia-Nussöl. Neben der Tagescreme gibt es weitere Rosenprodukte - u.a. eine Nachtcreme, eine Rosenblüten-Algen-Maske und eine Reinigungsmilch, ein Intensiv-Gel und ein Augen-Gel auf Basis von Rosenblüten.

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Freitag, 02. März 2007 um 12:31 Uhr in Beauty: Erfahrungen | 5074 Aufrufe

, ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Wellness: Eine Matratze, die uns “positiv auflädt”
Vorheriger Eintrag: Mode, die krank macht: Zeichen setzen gegen den Schlankheitswahn

Gesundheit

Wellness-News

Back to top