Kaum ein Termin eignet sich so gut, den Ausstieg aus der Abhängigkeit zu wagen wie dieser Jahreswechsel 2007/2008. Die Unterstützung von außen könnte nicht größer sein: Zum 1. Januar treten in Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein Nichtraucherschutzgesetze in Kraft, die das Rauchen in Gaststätten verbieten bzw. stark einschränken. Ich bin ja ein wenig gespannt, wie sich das so entwickelt: Wird man in den Kneipen mit Silvesterfesten aufs neue Jahr anstoßen und dann die Aschenbecher wegräumen? Jedenfalls ist es keine schöne Perspektive, als Raucher dann draußen unter den Gaspilzen zu stehen, während die glücklichen Nichtraucher im Warmen weiter feiern!

Warum also nicht einfach Punkt und Schluss? Die meisten Ex-Raucher haben so aufgehört, heißt es in einem informativen Artikel zum Thema Aufhören der Deutschen Krebsgesellschaft. Bücher (wie etwa das berühmte “Endlich Nichtraucher” von Alan Carr) unterstützen die Psyche und machen Mut, es zu schaffen. Im Web gibt es mittlerweile aber auch Communities, deren gemeinsames Thema die Befreiung von diesem leider so gesundheitsschädlichen Laster ist: Bei Nichtraucher.de, dem größten deutschen Nichtraucherportal im Web sind bereits 50.000 Mitglieder versammelt, die der Kippe den Kampf angesagt haben. Wer da ein wenig stöbert, vielleicht den Abhängigkeits-Test oder den COPT-Test macht, ist schon gleich wieder motivierter, einen neuen Versuch zu wagen!

Ob Sie nun heute Ihre letzte Zigarette rauchen oder für’s nächste Jahr andere Vorhaben ins Auge fassen: Ich wünsche Ihnen viel Erfolg, Kraft und auch Glück im Jahr 2008 - und natürlich einen guten Rutsch!!

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Montag, 31. Dezember 2007 um 13:16 Uhr in Prävention | 2441 Aufrufe


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Ein Lippenstift will das “Aufspritzen” ersetzen
Vorheriger Eintrag: Rezept für die nächsten 365 Tage

Gesundheit

Wellness-News

Back to top