Mandelöl hat sich als Wunderwaffe gegen verschiedenste Hautprobleme bewährt. In vielen Beautyprodukten ist das Öl bereits enthalten. Vor allem der hohe Anteil an den Vitaminen A, E, D und einigen B-Vitaminen macht es so wertvoll für die Haut. Darüber hinaus enthält es wertvolle gesättigte und ungesättigte Fettsäuren, die die Barrierefunktion der Haut stärken und so vor negativen Umwelteinflüssen schützen.

Die enthaltene Ölsäure kann bis in tiefere Hautschichten eindringen und die Linolsäure schützt vor Sonnenstrahlung. Palmitinsäure ist ebenfalls enthalten und hält vor allem den Säureschutzmantel der Haut intakt.

Mandelöl hilft bei trockener Haut

Sinnvoll eingesetzt werden kann das Mandelöl unter anderem bei trockener Haut. Die rückfettenden Eigenschaften sorgen auch bei Babys und Kindern für eine zarte Haut. Selbst trockene und rissige Ellbogenpartien sollen mit Mandelöl bekämpft werden können. Beim Kauf ist allerdings die Qualität entscheidend.

Es muss sich um kaltgepresstes Mandelöl aus Süßmandeln handeln. Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau sind empfehlenswert. Hochwertiges Mandelöl kann man gut durch seine blasse, zartgelbe Farbe erkennen. Es ist in der Regel geruchsneutral und dünnflüssig. Sobald ein ranziger Geruch vom Mandelöl ausgeht, sollte es nicht mehr für die Hautpflege eingesetzt werden.

Mandelöl gegen Neurodermitis?

Ebenso soll Mandelöl bei Menschen mit Neurodermitis als geeignetes Pflegeprodukt sinnvoll sein. Starke Rötungen und Hautausschläge, verbunden mit Juckreiz sind typisch für eine Neurodermitis-Erkrankung. Die fehlenden essentiellen Fettsäuren werden der Haut durch das Mandelöl wieder zugeführt. Denn diese kann sie oft nicht selbst bilden. Allerdings sollten Betroffene vor der Anwendung von Mandelöl Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt halten. Es kann hier zu Unverträglichkeiten kommen.

Diese lassen sich am besten testen, indem man einen Tropfen des Öls auf die Unterlippe gibt. Treten Reaktionen, wie Juckreiz, ein Kribbeln oder Prickeln auf, sollte von der Behandlung abgesehen werden. Ebenso wenig darf Mandelöl auf wunde und empfindliche Haut während eines akuten Schubs aufgetragen werden. Dann besteht die Gefahr, dass sich Entzündungen bilden.

Mandelöl als Anti-Aging-Produkt

Wird Mandelöl regelmäßig angewendet, kann es sogar als Anti-Aging-Mittel dienen. Idealerweise werden Produkte mit Mandelöl auf die gereinigte Gesichtshaut aufgetragen. Damit beugt man zeitgleich Hautunreinheiten und Pickeln vor. Zudem gelangen die enthaltenen Vitamine, Mineralien, und Co. auch in die tieferen Hautschichten und können die Haut somit von innen aufpolstern.

Sonnenbrand mit Mandelöl vorbeugen?

Zwar ist Mandelöl definitiv kein Ersatz für eine gute Sonnencreme mit entsprechendem Lichtschutzfaktor, dennoch kann es mit seinem natürlichen Lichtschutzfaktor zwischen vier und sechs nicht vor Verbrennungen der Haut schützen. Deshalb ist es oft nur ein Bestandteil von Sonnencremes, wobei Kokos- und Olivenöl hier wirksamer sind. Trotz allem kann Mandelöl in einem gewissen Maße vor der UV-Strahlung schützen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 22. März 2021 um 10:27 Uhr in Beauty: Grundlagen | 272 Aufrufe

, ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Macht grünes Gemüse schön?
Vorheriger Eintrag: Reinere Haut durch die richtige Ernährung

Gesundheit

Wellness-News

Back to top