Erkältungskrankheiten sind keine Seltenheit und wechselhaftes Wetter, wie es in diesem Winter doch sehr oft vorgeherrscht hat, begünstigt Erkältungskrankheiten deutlich. Wer nun nach Mitteln und Wegen sucht, um diese zu bekämpfen, aber den Weg der Schulmedizin nicht weiter mit gehen will, der stößt unweigerlich auf alternative Methoden. Eine davon ist die Aromatherapie, mit der man auch Erkältungskrankheiten gut in den Griff bekommen kann.

Längst ist die Aromatherapie genauso im privaten Haushalt angekommen und nicht mehr nur als Anwendung im Wellnesshotel buchbar. Reine ätherische Öle kommen dabei zur Anwendung, die die Nase verwöhnen, entspannen, ja sogar heilen können sollen. Allerdings stellt sich die Frage, ob auch kleine Kinder mit ätherischen Ölen behandelt werden können.

Hier muss die Antwort ein klares Nein sein, denn gerade Neugeborene und Kleinkinder sind sehr empfindlich und würden zu stark auf reine ätherische Öle reagieren. Deshalb müssen diese in abgeschwächter Form gegeben werden, etwa als Balsam oder Erkältungsöl, das verdünnt wurde.

Für den Nachwuchs kommt beispielsweise ein Erkältungsöl aus Melisse und Lavendel in Frage, zusätzlich wird es mit Thymian versetzt. Durch die sanften Wirkungen kann es Experten zufolge schon bei Säuglingen eingesetzt werden. Für Erwachsene eignet sich das Öl insbesondere dann, wenn sie häufig frösteln. Übrigen kann das Öl nicht nur zum Einreiben verwendet werden. Auch in der Aromalampe oder im Bad hilft es.

Beim Balsam kann Engelwurz weiterhelfen, der versetzt wird mit den Ölen von Thymian und Majoran. Dieser Balsam ist sehr sanft und kann schon bei Neugeborenen angewendet werden. In der Regel für eine wunde Nase verwendet, eignet er sich in Form eines Wickels sogar bei Halsschmerzen. Ebenfalls kann bei Kleinkindern ein Balsam aus Thymian und Myrte verwendet werden. Auf Brust und Rücken aufgetragen, hilft er gegen Husten, zwischen Nase und Oberlippe aufgetragen, kann er die verstopfte Nase wieder frei machen. Diese beiden Kräuter sind übrigens auch für ein Bad für den Säugling zu nutzen.

Größere Kinder und Erwachsene, die unter Halsschmerzen leiden, sollten auf Angelika, Totes-Meer-Salz und Lavendel zurückgreifen. Zusätzlich gibt es zahlreiche Erkältungsöle, die mit ihren Düften betören, die Nase und die Atemwege frei machen und natürlich auch die Krankheitserreger bekämpfen. Husten und Halsschmerzen hingegen lassen sich am besten mit Thymian und Salbei bekämpfen.


# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 06. März 2013 um 07:41 Uhr in Gesund leben & ernähren | 1161 Aufrufe

, , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Moorpackungen für die Gesundheit
Vorheriger Eintrag: Flohsamen zur Gewichtsreduktion

Gesundheit

Wellness-News

Back to top