Von einem Extrem ins andere – so könnte man die jüngsten Wetterkapriolen beschreiben. Erst minus 20 Grad Celsius, Schnee und Eis satt und kurze Zeit später kratzen wir an der Marke von plus 20 Grad Celsius mit Sonne pur und Frühlingsgefühlen. Dass schon im Frühjahr ein guter Sonnenschutz wichtig ist, wissen wir mittlerweile alle. Doch kann ich dafür auch die restliche Sonnencreme aus dem letzten Jahr verwenden?

In der Regel steht auf den Sonnenschutzprodukten ein Vermerk mit einem geöffneten Cremetiegel und der Angabe „6 M“ oder „12 M“. Dies steht dafür, wie lange das Produkt nach dem Öffnen noch haltbar ist, also sechs oder zwölf Monate. Um sicher zu gehen, sollte man mit einem wasserfesten Stift auf der Verpackung markieren, wann diese angebrochen wurde.

Sonnencreme richtig lagern

Doch die Haltbarkeit hängt auch von der richtigen Lagerung ab. Die Sonnencreme in der prallen Sonne oder im Auto liegen zu lassen, kann die Haltbarkeit beeinträchtigen. Idealerweise wird die Creme nach der Verwendung in der Bade-, oder noch besser in der Kühltasche aufbewahrt. Über den Winter sollte die Creme kühl und trocken gelagert werden, so dass das heimische Badezimmer in aller Regel als Lagerort ausscheidet.

Sonnenschutzmittel, die noch nicht geöffnet wurden, halten sich übrigens bis zu 36 Monate. Auch hier kommt es auf die richtige Lagerung an, damit der angegebene Lichtschutzfaktor nicht beeinträchtigt wird.

Ist die Öffnung der Tube mit Sand oder Schmutz verdreckt, sollte man die Sonnencreme allerdings nicht mehr verwenden. Auch Tiegel, bei denen die Creme mit dem Finger entnommen wird, sollte im neuen Jahr nicht mehr verwendet werden. Weitere Hinweise darauf, dass die Sonnencreme nicht mehr haltbar ist, sind eine veränderte Farbe oder ein ranziger bis verdorbener Geruch. Ebenfalls können veränderte Texturen oder Klumpenbildungen auf ein Überschreiten der Haltbarkeit hinweisen, genauso wie Flüssigkeit, die sich abgesetzt hat.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Um die optimale Menge an Sonnencreme zu verwenden, kann man die Zwei-Finger-Regel nutzen. Je ein Streifen Sonnencreme wird auf den Zeige- und Mittelfinger gegeben. Diese Menge reicht zum Eincremen von Kopf und Hals, von Brust und Bauch, von einem Arm, einem Ober- oder Unterschenkel.

Wichtig ist auch, dass man das Nachcremen nicht vergisst. Insbesondere nach dem Schwimmen ist das ein Muss – übrigens auch bei wasserfesten Produkten.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 25. Februar 2021 um 07:05 Uhr in Beauty: Grundlagen | 100 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Lebensmittel fürs Herz
Vorheriger Eintrag: Allergie gegen Alkohol?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top