Insulin ist für Diabetiker ein wichtiger Stoff, ohne diesen wären sie nicht überlebensfähig. Reichen vor allem beim Diabetes Typ II anfänglich noch Tabletten aus, so müssen viele Patienten im Laufe der Zeit auf die Insulinspritze umsteigen. Durch dieses ständige Spritzen fühlen sich die Betroffenen jedoch nicht nur beeinträchtigt, sondern oft auch stigmatisiert.

 

Warum brauchen Diabetiker Insulin?

 

Wer an Diabetes Typ II erkrankt ist, leidet unter einer Stoffwechselstörung. Das vom Körper produzierte Insulin kommt entweder bei den Zellen nicht an oder es wirkt nicht richtig. Damit diese „Fehler“ ausgeglichen werden, beginnen die Inselzellen, immer mehr Insulin zu produzieren. Im Laufe der Zeit haben die Inselzellen keine Kapazitäten mehr und können demnach kein körpereigenes Insulin mehr herstellen.

 

In diesem Fall muss der wichtige Stoff von außen mittels Tabletten oder Injektionen zugeführt werden. Und an diesem Punkt setzt die traditionelle chinesische Medizin (TCM) an. Sie gilt als ergänzende Maßnahme zur schulmedizinischen Behandlung von Diabetes Typ II. Es soll sogar möglich sein, die täglich benötigte Insulinmenge durch TCM zu reduzieren oder sogar bis auf Null zu bringen. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Bauchspeicheldrüse die Insulinproduktion noch nicht vollständig aufgegeben hat.

 

Wie will die TCM Diabetikern helfen?

 

Die TCM sieht den Menschen als Ganzes. Während Medikamente und schulmedizinische Behandlungen in erster Linie gegen die Symptome einer Erkrankung wirken und diese so in den Griff bekommen wollen, hat es sich die TCM zum Ziel gesetzt, die Ursachen der Erkrankung zu behandeln.

 

Dafür wird eine individuelle Diagnostik durchgeführt, auf deren Basis die Ursachen festgestellt und anschließend eine individuelle Behandlung zusammengestellt werden. Es gibt dann eine Rezeptur, die individuell auf den Patienten abgestimmt ist und in Form von Abkochungen eingenommen wird. Darüber hinaus können chinesische Arzneipflanzen in bestimmten Mischungen und Dosierungen verordnet werden, Körpertherapien, Qi Gong und Akupunktur genutzt werden. So soll ein ganzheitlicher Ansatz zur Diabetes-Behandlung geschaffen werden.

 

Lebensweise muss sich ändern

 

Gerade der Diabetes Typ II geht oft mit einer ungesunden Lebensweise einher. Übergewicht und Bluthochdruck treten häufig mit ihm gemeinsam auf. Daher müssen auch diese Lebensgewohnheiten verändert werden, um eine Besserung zu erzielen. Das heißt, es muss abgespeckt werden, durch Ernährungsumstellung und sportliche Betätigung. So lässt sich ebenfalls die Insulinmenge reduzieren, die von außen zugeführt werden muss.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 15. September 2014 um 15:56 Uhr in TCM: Behandlungen | 837 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Wenn der Weisheitszahn geht
Vorheriger Eintrag: Wie gefährlich ist Brazilian Waxing?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top