Erkältungen und Husten sind lästig, meist jedoch ohne Medikamente in den Griff zu bekommen. Bei stärkeren Symptomen werden allerdings nach wie vor gerne Antibiotika verordnet. Dabei kann Honig als natürliches Heilmittel besser wirken. Das haben jetzt Forscher der Universität Oxford herausgefunden.

Der Herbst steht bereits in den Startlöchern und mit ihm naht auch wieder die Zeit der Erkältungen und Grippe-Erkrankungen. Hinzu kommt aktuell noch die Corona-Pandemie. Doch nicht bei jedem Husten muss mit schweren Geschützen aufgewartet werden.

Honig ist mehr als nur ein Süßungsmittel

Den meisten Menschen ist Honig vor allem als Süßungsmittel bekannt. Ob im morgendlichen Tee oder als Brotaufstrich zum Frühstück. Doch schon lange nutzt man Honig auch als Heilmittel bei Husten, Wunden und anderen Erkrankungen – vor allem der oberen Atemwege.

Dabei werden immer noch viel zu oft Antibiotika bei Erkältungen verordnet, obwohl seit langem bekannt ist, dass deren übermäßiger Gebrauch zu Resistenzen führen kann. Ein weiteres Problem: Bei Erkältungen ist oft nicht eindeutig feststellbar, ob sie bakteriell oder viral bedingt sind. Wenn jedoch Viren die Ursache für die Erkältung sind, wirken Antibiotika nicht.

Forscher sehen Potenzial in Honig

Forscher der Universität Oxford haben sich nun damit beschäftigt, inwiefern Honig bei Atemwegserkrankungen helfen kann. Dabei wurde das süße Gold der Bienen mit Antihistaminika, schleimlösenden und Schmerzmitteln verglichen. Insgesamt umfasst der Übersichtsartikel, der im Fachblatt „BMJ Evidence-Based Medicine“ erschien, 14 Studien mit etwa 1.400 Teilnehmern.

Honig soll im Ergebnis nicht nur die Häufigkeit des Hustens verringern, sondern auch seine Dauer. Etwa ein bis zwei Tage soll der lästige Husten verkürzt werden. Auch die Schwere des Hustens soll durch Honig gelindert werden können. Lediglich für Kinder unter zwölf Monaten ist das Hausmittel nicht geeignet, weil es hier zu bakteriellen Infektionen kommen kann.

Ein großer Vorteil beim Honig ist, dass dieser kaum bis keine Nebenwirkungen hat. Langfristig hat er sich sogar als effektivere Methode erwiesen als Antibiotika, da die meisten Infekte sich auf Viren zurückführen lassen, gegen die Antibiotika ja ohnehin nicht wirken.  Zwar kann der Honig nicht bei jeder Erkältung helfen, aber aufgrund der leichten Verfügbarkeit, der günstigen Kosten und der fehlenden Nebenwirkungen kann es durchaus sinnvoll sein, öfter einmal Honig zu genießen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 27. August 2020 um 06:14 Uhr in Gesund leben & ernähren | 151 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Der Saft der Kichererbsen – von wegen Abfall
Vorheriger Eintrag: Suppe – das neue Wellness-Essen?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top