Ein gesunder Lifestyle wird zunehmend wichtiger. Doch was braucht es wirklich, was ist übertrieben und was lässt sich im Alltag umsetzen? Wir haben ein paar grundlegende Tipps zusammengestellt, die ein gesundes Leben verbessern können.

Zuallererst gehört dazu natürlich ausreichend Bewegung. Am besten ist es, wenigstens 10.000 Schritte pro Tag zurückzulegen. Dabei kann man diese dank moderner Apps einfach zählen lassen. Ausreichend Schlaf ist ebenfalls von Bedeutung. Ideal sind acht Stunden täglich. Denn neben der Regeneration dient ausreichend Schlaf auch einem gesunden Aussehen.

Essen und Trinken – wichtig für den gesunden Lebensstil

Dass die ausreichende Flüssigkeitsaufnahme von Bedeutung ist, ist mittlerweile jedem klar. Mindestens sieben Gläser Wasser sollten es täglich sein, damit der Körper ausreichend versorgt ist. Wer sich hier schwer tut, kann sich ebenfalls von einer App unterstützen lassen. Aber Achtung: Zu abhängig sollte man sich trotzdem nicht von Apps und Handy machen.

Täglich fünf Portionen frisches Obst und Gemüse – das ist die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und die ist durchaus sinnvoll. Denn unser Körper benötigt die in Obst und Gemüse enthaltenen Mineralstoffe und Vitamine dringend. Wer es nicht schafft, auf diese Portionen frischen Obstes und Gemüses zu kommen, kann als Alternative auch einen grünen Smoothie zubereiten.

Auch die Hauptmahlzeiten sollten möglichst gesund und ausgewogen sein. Nährstoffe, Vitamine und Co. dürfen nicht fehlen, trotzdem sollte die tägliche Kost auch abwechslungsreich sein. Für den kleinen Hunger zwischendurch eignen sich Obst, Gemüse und Nüsse am besten.

Gesunder Lebensstil – das kann man noch tun

Ebenfalls ist erwiesen, dass Entspannung wichtig ist. Wer sich zum Beispiel für Meditation interessiert, kann täglich wenige Minuten in entsprechende Übungen investieren und wird dadurch entspannter und ausgeglichener. Bewährt hat sich die Meditation am Morgen direkt nach dem Aufstehen, einfach weil man diese Zeit fest einplanen kann. Wer lieber abends meditieren will, muss aufpassen, dass ihm nicht dauernd etwas anderes dazwischen kommt.

Auch Pausen im Alltag sind wichtig. Insbesondere auf der Arbeit sollte wenigstens alle zwei Stunden eine kurze Pause eingelegt werden. Diese kann für kurze Entspannungsübungen der Augen, das Durchstrecken der Muskeln oder einfach zum Gedanken schweifen lassen genutzt werden. Wer am Bildschirm arbeitet, der sollte sogar stündlich eine Pause einlegen.

Vor dem abendlichen Zubettgehen, sollte man sich handyfrei nehmen. Das blaue Licht von Handy oder Tablet sorgt dafür, dass das Schlafhormon Melatonin nicht ausreichend produziert werden kann. Ein- und Durchschlafprobleme sind dann die Folge. Ein spannendes Buch oder ein abendlicher Spaziergang vor der Nachtruhe sind daher wesentlich besser geeignet.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 09. Oktober 2017 um 07:54 Uhr in Gesund leben & ernähren | 72 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Was kann die grüne Okraschote?
Vorheriger Eintrag: Die falschen Hunger-Attacken und wie man sie umgeht

Gesundheit

Wellness-News

Back to top