Die Wechseljahre gehören zu den am meisten gefürchteten Zeiten im Leben einer Frau. Allseits bekannt sind die Beschwerden, die das Klimakterium mit sich bringen kann. Doch es gibt nicht nur die klassische vom Frauenarzt verschriebene Hormontherapie, die Frauen durch diese beschwerliche Zeit hilft, sondern ebenso natürliche Mittel, die Linderung versprechen.

Eines dieser Mittel ist die Traubensilberkerze. Sie wirkt auf den Hypothalamus und gilt daher als Mittel, um die klassischen Wechseljahrsbeschwerden lindern zu können.  Für die medizinische Verwendung nutzt man vor allem die Wurzel der Traubensilberkerze. Schon die nordamerikanischen Ureinwohner wussten um die Wirkungen der Heilpflanze. Damals wurde sie vor allem bei Menstruationsbeschwerden und zur Geburtshilfe eingesetzt. Heute kann man sie gegen vielseitige Probleme in den Wechseljahren nutzen.

Diese Inhaltsstoffe der Traubensilberkerze helfen in den Wechseljahren

Insbesondere die Flavonoide und die Fukinol- und Piscidiasäure werden als wichtige Inhaltsstoffe der Traubensilberkerze angesehen. Die sekundären Pflanzenstoffe (Flavonoide) sollen vor allem gegen freie Radikale wirken. Die beiden Säuren, die enthalten sind, haben dagegen eine östrogenähnliche Wirkung. Sie zählen damit zu den Phytohormonen. Diese sollen auf den schwankenden Hormonspiegel während des Klimakteriums harmonisierend wirken. Stark riechende Harze, Alkaloide und Speicherzucker sind in der Wurzel der Traubensilberkerze ebenfalls enthalten und sorgen für eine weitere Linderung auftretender Beschwerden.

Wie wirkt die Traubensilberkerze in den Wechseljahren?

Die Traubensilberkerze hat Auswirkungen auf den Hypothalamus. Dieser Bereich im Zwischenhirn ist unter anderem für den Tag-Nacht-Rhythmus, die Körpertemperatur und Gefühlsregungen, sowie die Geschlechtshormone verantwortlich. Dadurch werden Hormonschwankungen mit Hilfe der Traubensiberkerze reduziert, Hitzewallungen, Schlafstörungen und Co. eingedämmt.

Außerdem können trockene Schleimhäute und Haarausfall mittels Traubensilberkerze bekämpft werden. Hier wirkt die Heilpflanze sogar bei Männern. Zusätzlich geht man davon aus, dass die Traubensilberkerze eine antirheumatische und schmerzstillende Wirkung innehat. Daher kann sie bei Gelenkbeschwerden, Migräne und Rückenschmerzen in den Wechseljahren sinnvoll sein. Auch außerhalb der Wechseljahre wird die Traubensilberkerze angewendet – vor allem in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), wo sie ihre Anwendung gegen Bluthochdruck findet.

Für die Nutzung der Traubensilberkerze stehen verschiedene Darreichungsformen zur Auswahl. Sie reichen von Dragees und Tropfen bis hin zu Tees. Selbst Mundsprays mit Traubensilberkerze werden eingesetzt. Der in einem speziellen Verfahren gewonnene Pflanzenauszug, der als spagyrische Essenz bezeichnet wird, kann gezielt gegen akute Beschwerden, wie Hitzewallungen, eingesetzt werden, ohne dass dieser Auszug langfristig und dauerhaft genommen werden muss.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 30. Mai 2016 um 05:19 Uhr in TCM: Behandlungen | 495 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Mit grünem Tee gegen überflüssige Pfunde
Vorheriger Eintrag: Worauf es beim Abnehmen ankommt

Gesundheit

Wellness-News

Back to top