Fettige Haut ist ein echtes Problem für viele Frauen, denn große Poren, die schnell verstopfen, entsprechen garantiert nicht dem Beauty Ideal schlechthin. Doch was kann man tun, um die fettige Haut wirksam zu bekämpfen, ohne sie dabei zu stark zu beanspruchen? Generell muss man sich die Gründe für fettige Haut betrachten: Die Talgdrüsen produzieren vermehrt Talg. Dadurch verstopfen die Poren. In der Folge werden aufgetragene Feuchtigkeitscremes, die der Haut gut tun sollen, nicht mehr richtig aufgenommen. Dadurch wiederum verdickt sich die bereits bestehende Hornschicht, die Poren vergrößern sich, die Haut beginnt zu glänzen und Unreinheiten treten vermehrt auf.

Um fettige Haut zu bekämpfen, ist deshalb eine gute Pflege entscheidend. Verantwortlich für die vermehrte Talgproduktion sind die Hormone. Geraten sie aus dem Gleichgewicht, etwa durch eine ungesunde Ernährung, durch Medikamente oder Stress, so regen sie die Talgdrüsen an. Diese Auslöser für fettige Haut sollten also soweit möglich vermieden werden.

Für die Nacht gibt es spezielle Pflegecremes, die die Zellen bei der Regeneration quasi im Schlaf unterstützen. So können verstopfte Poren geöffnet und die Talgproduktion reguliert werden. Generell sollte bei fettiger Haut auf Pflegeprodukte geachtet werden, die kein Öl enthalten und nicht komedogen sind. Zusätzlich sollte regelmäßig ein Peeling durchgeführt werden, um Verschmutzungen der Haut zu beseitigen.

Spezielle Gesichtswasser für fettige Haut runden die Pflege ab. Sie entfernen Make-Up-Reste rückstandslos und sollen auch den pH-Wert der Haut ausgleichen. Dadurch können die Poren sich wieder verkleinern und die Talgproduktion wird eingeschränkt. Beim Make-Up selbst sollte darauf geachtet werden, dass keine schweren Texturen zum Einsatz kommen. Leichte und pflegende Make-Ups sind die bessere Wahl für die fettige Haut.


# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 20. Februar 2013 um 06:14 Uhr in Beauty: Grundlagen | 1201 Aufrufe

, , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Bauch-weg-Kleidung: So mogelt man den Bauch weg
Vorheriger Eintrag: Wetterumschwung: Für viele ein Problem

Gesundheit

Wellness-News

Back to top