Der Pferdeschwanz gehört zu den absoluten Klassikern unter den Frisuren. Kein Wunder, ist er doch leicht gemacht und passt zu fast jeder Gelegenheit. Dabei kann er seitlich oder unten, oben oder mittig getragen werden, gelockt oder glatt gestylt werden und passt sich somit optimal an. Der sehr weit hoch gebundene Zopf kann sogar die Wirkung eines Mini-Liftings mit sich bringen, da Wangen- und Stirnpartie dadurch gestrafft werden.

 

Wie der Pferdeschwanz gelingt

 

Ein besonderer Pluspunkt für den Pferdeschwanz: Er ist leicht hinzubekommen. Dennoch gibt es ein paar praktische Tipps, wie der Pferdeschwanz noch besser gelingt. Frisch gewaschene Haare sind oft noch etwas rutschig. Liegt die letzte Haarwäsche bereits einen Tag zurück, hält das Styling auch beim Pferdeschwanz besser.

 

Wichtig zudem: Trotz aller Straffheit, die Frau sich wünscht, darf der Pferdeschwanz nicht zu fest gebunden werden. Das kann nämlich zu Kopfschmerzen führen. Bei Haarbändern und Gummis sollte darauf geachtet werden, dass diese keine Metallteile als Verbindungsstücke verwenden. Denn beim Herausziehen können diese sowohl Haare mit herausziehen, als auch das Haar an sich beschädigen. Einzelne, kürzere Haare stehen nicht so stark ab, wenn der Pferdeschwanz noch mit feuchtem Haar gebunden wird.

 

Welche Styles für den Pferdeschwanz?

 

Wer jetzt selbst auf den Geschmack gekommen ist und einen Pferdeschwanz tragen möchte, für den gibt es hier noch ein paar grundlegende Stylings. Der seitlich getragene Pferdeschwanz scheint für viele ein Relikt aus den 1980er Jahren zu sein, dabei sieht er auch heute noch gut aus. Für diese Frisur werden die Haare am Ansatz angefeuchtet, etwas Gel oder Stylingcreme wird eingearbeitet und der Scheitel gezogen. Mit der Bürste wird nun alles glatt frisiert, die Haare werden hinters Ohr gestrichen und unterhalb des Ohrs wird der Pferdeschwanz fixiert.

 

Elegant und edel wirkt der Pferdeschwanz in Kombination mit Mittelscheitel und gebunden im Nacken. Dafür geht Frau genauso wie oben vor, nur dass der Scheitel in der Mitte gezogen und der Zopf im Nacken fixiert wird. Noch edler wirkt das Ganze, wenn vorab mit dem Glätteisen für ausreichende Glätte gesorgt wird.

 

Nicht ganz fertig wirkt der schnelle Pferdeschwanz, der sich besonders gut zu einem Pony tragen lässt. Dafür arbeitet man kurz mit Trockenshampoo vor, lässt dieses einwirken und bürstet es aus. Die Haare werden dann einfach nur locker zusammengebunden, so dass das Gesamtbild leicht zerzaust wirkt.

 

Auch ein toupierter Pferdeschwanz kann verzücken. Dafür werden die Haare Strähne für Strähne durch das Glätteisen gezogen. Selbiges wird einmal um die eigene Achse gedreht, so dass sanfte Wellen entstehen. Am Oberkopf wird das Haar leicht toupiert, mit Haarspray fixiert und zum Zopf gebunden.

 

Modern und stylisch kommt der Pferdeschwanz daher, bei dem man den Zopf am Hinterkopf fixiert. Die Strähne wird komplett um einen Lockenstab gewickelt. Danach wird der Zopf kurz gelockert und mit dem Haarband nochmals festgezurrt. So entsteht ein leicht toupierter Effekt. Dieser Look passt auf abendlichen Veranstaltungen ebenso, wie im Büro.

 

Auch eine Punk-Variante des Pferdeschwanzes gibt es. Hierbei werden die Haare am Oberkopf wieder leicht toupiert und mit Haarspray fixiert. Die Seiten werden streng zurückfrisiert, am besten klappt das mit Pomade. Haarnadeln sorgen für den Halt und werden kreuz und quer am Hinterkopf verteilt. Dadurch wirkt das Ganze weniger streng, als mit einem Haargummi.

 

Besonders elegant wirkt der nach oben gebundene Pferdeschwanz. Dafür werden die Haare nur mit den Fingern nach hinten gekämmt und fixiert. Anschließend darf eine Strähne herausgezogen und um das Haargummi gewickelt werden.

 

Ausgefallen und exklusiv kommt der Pferdeschwanz mit Volumen daher. Mit dem Lockenstab werden zunächst Locken ins Haar eingearbeitet. Strähne für Strähne wird mit den Fingern frisiert und die Locken werden auseinandergezogen. Dadurch entsteht mehr Volumen. Das Haar wird schließlich am Oberkopf mit Haarnadeln fixiert und das Ganze mit Haarspray fixiert.

 

Ganz einfach und natürlich kommt der Pferdeschwanz daher, der mit Beach Spray auf Salzwasser-Basis kreiert wird. Dieses muss ins Haar eingearbeitet werden und sorgt für einen Wellen-Effekt. Das Haar wird mit den Fingern kurz zurecht gezupft und anschließend zum Zopf gebunden.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 15. Juli 2013 um 07:16 Uhr in Beauty: Grundlagen | 1983 Aufrufe

, , , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Palmöl in Kosmetika: Sinn oder Unsinn?
Vorheriger Eintrag: Die Hypnobirthing-Massage

Gesundheit

Wellness-News

Back to top