Um sich vor dem unangenehmen Schweißgeruch zu schützen, setzen die meisten Menschen auf ein Deo. Dabei ist frischer Schweiß geruchlos, erst durch die Zersetzung mit Bakterien entsteht der typische Schweißgeruch. Trotzdem ist das Deo für viele unersetzlich geworden. Guten Schutz bieten vor allem Produkte, die mit Aluminiumverbindungen versehen sind. Diese sind in der letzten Zeit jedoch immer heftiger in die Kritik geraten und da stellt sich die Frage, wie gefährlich diese Antitranspirante, wie sie korrekterweise bezeichnet werden, tatsächlich sind.

 

Reine Deos überdecken übrigens nur den Schweißgeruch. Antitranspirante verringern außerdem die Schweißbildung. Beide Varianten sind als Stick, Roller, Puder, Pump- und Aerosol-Spray oder gar als Lotion erhältlich. Antitranspirante ziehen die Haut zusammen. Dadurch verschließen sich die Schweißporen und die Reduktion des gefürchteten Schweißes ist gegeben.

 

Welche Wirkstoffe nutzen Deos?

 

Deos und Antitranspirante setzen auf mehrere Inhaltsstoffe, die abhängig vom Produkt sind. Typischerweise werden Wasser, Wachse und Alkohole, Duft- und Pflegestoffe verwendet. Besonders wichtig sind synthetische Duftstoffe oder natürliche ätherische Öle, die den Schweißgeruch überdecken sollen. Außerdem müssen keimhemmende Wirkstoffe eingesetzt werden. Sie sollen das Wachstum der Bakterien kontrollieren, die ja schlussendlich für die Geruchsbildung verantwortlich sind.

 

Hinzu kommen Schweißhemmer, die die Produktion von Schweiß reduzieren sollen und Geruchsabsorber, mit deren Hilfe entstehende Gerüche neutralisiert werden. Außerdem kommen Antioxidantien vor. Sie sollen die Oxidationsprozesse bei der Geruchsbildung unter Kontrolle halten.

 

Grundsätzlich gelten die meisten Stoffe als unbedenklich. Empfindliche Personen können jedoch Überreaktionen zeigen. Zudem stehen einige Stoffe, wie die Aluminiumverbindung Aluminium-Chlorid oder Parabene, im Verdacht, Krebs auslösen zu können.

 

Wie gefährlich sind Aluminiumsalze in Deos?

 

Gerade in den Antitranspiranten sind Aluminiumsalze enthalten, die im Verdacht stehen, Brustkrebs auslösen zu können. Bisher gibt es jedoch noch keine Studien, die diesen Verdacht bestätigen. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht die Aluminiumsalze in Deos zwar kritisch, hat diese aber bisher nicht verboten. Allerdings soll die Gefahr dieser Salze jetzt geprüft werden und es gibt Forderungen, die die klarere Kennzeichnung der Produkte mit Aluminiumsalzen verlangen.

 

Kann ich einfach auf Deos ohne Aluminiumsalze umsteigen?

 

Wer nun trotzdem Angst vor einer Erkrankung hat, sucht natürlich Alternativen. Die schlechte Nachricht ist jedoch, dass Aluminium-Verbindungen derzeit die einzige wirksame Methode gegen starkes Schwitzen sind. Alternativen können lediglich Tabletten und Botox-Injektionen oder mit großen Schmerzen verbundene operative Eingriffe sein.

 

Daher sollte man sich nicht gänzlich verunsichern lassen. Abhilfe kann schon der nicht übermäßige Gebrauch von Deos sein. Einmal täglich kann das Deo problemlos aufgetragen werden. Enthält es Alkohol sollte bei frisch rasierten Achseln eine Deo-Pause von etwa sechs Stunden eingehalten werden, damit sich die strapazierte Haut wieder erholen kann. Daher ist es ratsam, die Achseln am Abend zu rasieren, um über Nacht für eine ausreichende Regeneration der Haut zu sorgen.

 

Deos abends oder morgens auftragen?

 

Experten vertreten hier eine zweigeteilte Ansicht. Deos, die Gerüche nur übertünchen, sollten am Morgen aufgetragen werden. Antitranspirante können schon am Vorabend aufgetragen werden. Da die Schweißdrüsen über Nacht weniger aktiv sind, können die Wirkstoffe besser in die Schweißkanäle eindringen und so am nächsten Tag eine optimale Wirkung zeigen.

 

Vor dem Auftragen des Deos sollte die Haut aber gründlich gewaschen werden. Denn selbst das beste Antitranspirant kann nicht vor altem Schweiß, der von den Bakterien bereits zersetzt wurde und Geruch bildet, schützen.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 23. Juni 2014 um 07:59 Uhr in Beauty: Grundlagen | 991 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Was hilft bei der Gewichtsreduktion und wo lauern die Gefahren?
Vorheriger Eintrag: Beine rasieren im Sommer: Darauf kommt es an

Gesundheit

Wellness-News

Back to top