Cleopatra, die letzte Pharaonin der Antike wurde bekannt durch ihr Schönheitsgeheimnis: Ein Bad in Eselsmilch mit Honig. Heute ist das nach ihr benannte Cleopatrabad freilich kein Geheimnis mehr, wird sogar in zahlreichen Wellnesshotels angeboten. Wer aber auch zu Hause mit dem Cleopatrabad entspannen will, kann sich dieses ganz einfach selbst zubereiten.

Das Cleopatrabad hat zahlreiche positive Wirkungen, überzeugt mit seinem leckeren Duft und entspannt Nerven und Muskeln durch die Wärme des Wassers. Auch der Stoffwechsel wird angeregt und nicht zuletzt wirkt sich das Cleopatrabad positiv auf die Haus aus. Durch das in der Milch enthaltene Milchfett wird die Haut optimal mit Feuchtigkeit versorgt und geglättet. Der Honig im Cleopatrabad straff die Haut noch zusätzlich. Im Ergebnis wird die Haut samtigweich nach diesem wohltuenden Bad. Auch bei Neurodermitis wird das Milchbad empfohlen, da es den Juckreiz lindern und die durch die Erkrankung sehr trockene Haut beruhigen und pflegen soll.

Cleopatrabad selbst herstellen

Auch zu Hause lässt sich das Cleopatrabad sehr einfach selbst herstellen. Statt der Eselsmilch können auch Voll-, Butter- oder Ziegenmilch verwendet werden. Wer keinen Honig zu Hause hat, kann das Bad ebenfalls mit Oliven- oder Kokosöl anreichern. Beide spenden der Haut ebenfalls viel Feuchtigkeit und eignen sich insbesondere für trockene Haut noch besser. Ätherische Öle, die dem Bad zugesetzt werden, können den Entspannungseffekt sogar noch verstärken.

Für das Bad braucht man lediglich einen Liter Milch, 250 Gramm Honig oder Öl und nach Belieben ätherische Öle, Meersalz oder Blütenblätter. Das Wasser, welches in die Badewanne einläuft, sollte eine Temperatur von 37 bis 39 Grad Celsius haben. Die Wanne sollte nicht ganz voll sein, damit man später noch warmes Wasser nachlassen kann, wenn es sich abkühlt. Wer Honig verwendet erhitzt diesen jetzt solange, bis er sich verflüssigt, mischt ihn mit der Milch und gibt das Ganze in die Wanne. Öl kann direkt in die Milch gegeben werden.

Etwa 20 bis 25 Minuten sollte das Cleopatrabad für die volle Wirkung dauern. Ideal ist es, sich nach dem Bad nur vorsichtig abzutrocknen, bei sehr trockener Haut am besten ganz darauf zu verzichten. So können die wohltuenden Inhaltsstoffe des Bades optimal in die Haut einziehen und sie mit Feuchtigkeit und Pflege versorgen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 22. Dezember 2016 um 07:18 Uhr in Wellness: Behandlungen | 298 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Vor Silvester schon an die Augenpflege danach denken
Vorheriger Eintrag: Das Rasulbad – eine Alternative zum Hamam

Gesundheit

Wellness-News

Back to top