Auch im Bereich bewährter, chemisch-technisch ausgereizter Produkte gibt es doch immer wieder Innovationen, die verblüffen! „Revolutionäre Sensation“ nennt denn auch der Kosmetik-Hersteller Lancôme die Erfindung einer vibrierenden Wimpernbürste: Auf Knopfdruck beginnt ein batteriebetriebenes Bürstchen mit Tusche zu vibrieren und soll so die Lancôme-Mascara besser auf den Wimpern verteilen als man das selber könnte. Das Prinzip “elektrische Zahnbürste” übertragen auf Wimpernbürstchen - warum eigentlich nicht?


Stiftung Warentest widmete sich in einem Schnelltest dem neuen Produkt. Zehn Probandinnen durften die Schwingbürste ausprobieren und waren angetan von der guten Konsistenz und Verteilbarkeit: “Die Testerinnen erklärten, dass ihre Wimpern länger und ge­schwungen aussähen. Die Lancôme-Mascara fand damit stärkeren Zu­spruch als ein „gutes“ Vergleichsprodukt aus dem letzten Test Wimperntusche aus test 9/05.


Auch die Profitester waren zufrieden und lobten das Schminkergebnis in Sachen Wimpernschwung und Verlängerungseffekt. Allerdings gibt es ökologische Einwände gegen soviel technischen Aufwand für die Wimpern: Elektro-Teile und Batterien müssen als Sondermüll entsorgt werden. Und mit 33 Euro ist die Vibrierbürste auch nicht gerade billig. Für mich gute Gründe, bei der bewährten Handarbeit zu bleiben!

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 15. April 2009 um 09:42 Uhr in Beauty: Erfahrungen | 4641 Aufrufe

,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich

Kommentare:

Ich bin ein absoluter Fan von Lancome und habe mir auch die elektrisch Wimpernbürste bestellt und getestet - komme aber damit nicht ganz zurecht und das Ding ist in der Ecke gelandet - nette Spielerei - aber für diesen Preis doch zu teuer.

LG
Marion

Marion am Mittwoch, 06. Januar 2010 um 21:53 Uhr


Nächster Eintrag: Sonnenbäder senken Thrombose-Risiko
Vorheriger Eintrag: Kostenloser UV-Tester bei Soventol

Gesundheit

Wellness-News

Back to top