Gerade in diesen Tagen macht sich der Sommer so richtig bemerkbar. Zu Schulzeiten hätten wir alle noch hitzefrei bekommen, im Arbeitsleben ist dieser schwache Trost aber abgeschafft. Trotz der tropischen Temperaturen werden die ganz normalen Leistungen verlangt, keine Abstriche können gemacht werden. Darum ist es wichtig, ein paar Tipps und Tricks zu kennen, mit denen man auch im Sommer einen kühlen Kopf am Arbeitsplatz bewahrt.

An erster Stelle steht hierbei die richtige Ernährung. Fettige, schwere Gerichte sind jetzt fehl am Platze. Besser geeignet sind ein leckeres Müsli mit Joghurt oder einige Früchte zum Frühstück. Sie versorgen den Körper nicht nur mit wichtigen Vitaminen, sondern bringen auch den Frischekick für den Tag. Am Mittag reicht ebenfalls ein frischer Salat oder eine kalte Suppe, die man prima schon zu Hause vorbereiten kann. Ebenso gut geeignet sind Joghurt, Obst oder Vollkornbrot, belegt mit Käse und Gemüse. Am besten verbringt man die Mittagspause außerdem an der frischen Luft, denn Sauerstoff tankt die leeren Akkus wieder auf. Hier sollte man sich aber ein schattiges Plätzchen suchen und nicht inmitten der Sonneneinstrahlung verweilen. Denn das führt nur wieder zu Kreislaufschwäche und Co.

Ebenso wichtig wie die Ernährung ist die Flüssigkeitszufuhr. Getränke, die zu empfehlen sind, sind Wasser, ungesüßte Tees oder verdünnte Obst- und Gemüsesäfte. Nicht ratsam sind dagegen Cola oder Eistee. Die Getränke sollten stets auf dem Schreibtisch stehen, denn wer sie im Blick hat, trinkt automatisch mehr. Außerdem darf man sich nicht verleiten lassen, die Getränke eiskalt zu sich zu nehmen. Dadurch wird mehr Energie benötigt, um die Getränke zu verwerten, was wiederum zu vermehrtem Schwitzen führt. Ebenfalls kann es durch zu kühle Getränke zu starken Magenbeschwerden kommen.

Für den Frischekick zwischendurch sorgt kaltes Wasser. Wer die Handgelenke ein paar Minuten unter den kalten Wasserstrahl aus der Badarmatur hält, wird schnell eine belebende Frische und Wellness erreichen. Außerdem können Sprühflaschen, die zum Blumen Besprühen verwendet werden, mit kühlem Wasser gefüllt werden. Wer dann noch ein paar Tropfen ätherischer Öle, wie Pfefferminze oder Lavendel hinzu gibt und den Duft hin und wieder im Raum versprüht, kann einen intensiven Frischekick auch mit der Nase erfahren.

Durch die heißen Temperaturen sollten Sie sich ebenfalls ein Fußbad gönnen. Versetzt mit Kräutern beugt es Ekzemen vor, die sich durch nackte Füße in Sommerschuhen schnell bilden. Ebenfalls sollte auf eng anliegende und luftundurchlässige Kleidung verzichtet werden. Natürliche Materialien, wie Baumwolle, Leinen und Co., die weit geschnitten und luftig sind, sind besser geeignet. Sollten die Beine geschwollen sein, können sie mit Pfefferminzemulsionen behandelt werden. Aber auch Venenkapseln auf Basis von Rosskastanie eignen sich hervorragend.

Bei der Körperhygiene sollten Sie ebenfalls Anpassungen im Sommer vornehmen. Stark duftende Deos können sich in Verbindung mit Schweiß zu Hautekzemen ausweiten. Auch Parfums, die direkt auf die Haut aufgetragen werden, können zu Ausschlag führen. Deshalb sollten Sie Parfums nur auf Stoff auftragen. Beachten Sie allerdings, dass es bei Seide zu Flecken kommen kann.

Verwenden Sie feuchte Tücher zum Abschminken auch für die Erfrischung zwischendurch. Dafür legen Sie sie einfach einige Stunden in den Kühlschrank und erleben den echten Frischekick. Ebenso sind Klimaanlagen sinnvoll, die für frische Luft sorgen. Sie trocknen jedoch die Haut schnell aus. Cremen Sie deshalb Arme und Beine regelmäßig ein. Verzichten Sie dabei jedoch auf fette Lotionen, sondern nutzen Sie lieber Feuchtigkeitsgels oder Bodysprays, die auch gleich noch für einen Frischekick sorgen.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 26. Juli 2010 um 12:43 Uhr in Gesund leben & ernähren | 2311 Aufrufe

, , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Die besten Sommerfrisuren
Vorheriger Eintrag: Österreicher finden sich zu dick

Gesundheit

Wellness-News

Back to top