Gewürznelken sind vor allem als typisches Weihnachtsgewürz bekannt. Doch sie können noch viel mehr. Insbesondere das Nelkenöl ist hierbei zu nennen, das sich als Hausmittel bewährt hat.

Es wird aus den getrockneten Stielen, Blüten und Knospen der Gewürznelke gewonnen. Durch spezielle Verfahren der Wasserdampfdestillation erhält man das kostbare, ätherische Öl. Dieses Öl ist nicht nur sehr aromatisch mit seinem süßlich scharfen Geschmack, sondern es enthält auch wertvolle Inhaltsstoffe für unsere Gesundheit.

Inhaltsstoffe von Nelkenöl

Einer der Hauptbestandteile im Nelkenöl ist Eugenol, dem man eine antientzündliche, schmerzlindernde und betäubende sowie antibakterielle Wirkung nachsagt. Den Stoff findet man übrigens auch in Basilikum, Piment und Lorbeeren.

Aufgrund dieser Wirkungen wird Nelkenöl sehr gerne und häufig gegen Zahnschmerzen eingesetzt. Auch bei Entzündungen des Zahnfleisches sowie im Mundraum allgemein nutzt man Nelkenöl als Hausmittel. Bei Aphthen, oft schmerzhaften Bläschen im Mund, wirkt Nelkenöl ebenso und es soll sogar der Entstehung von Karies vorbeugen. Durch die betäubende Wirkung des Nelkenöls kann es Zahnschmerzen und Co. lindern.

Nelkenöl als Insektenschutz

Darüber hinaus hat sich Nelkenöl zur Abwehr von Mücken und Insekten etabliert. Der intensive Duft des ätherischen Öls hält Insekten und Co. fern. Verdünntes Nelkenöl, das in einer Schale direkt vor dem Fenster platziert wird, kann so die Plagegeister fern halten.

Ein Tropfen Nelkenöl, der mit einer Hautpflegecreme vermischt und anschließend auf die Haut aufgetragen wird, soll auch bei Aufenthalten im Freien als Mückenschutz dienen. Die betäubende Wirkung des Öls kann man sich aber ebenfalls zunutze machen, wenn die Mücke bereits zugestochen hat und der Juckreiz einsetzt. Gleichzeitig verhindert das lokale Auftragen des Öls, das sich Bakterien absetzen und der Stich sich entzündet.

Atemwegsinfekte mit Nelkenöl behandeln?

Darüber hinaus enthält Nelkenöl auch antibiotische Bestandteile, so dass es gegen Erkältungs- und Grippeviren sowie andere Atemwegsinfekte eingesetzt werden kann. Es kann als Zusatzstoff für Dampfinhalationen verwendet oder in verdünnter Form sogar eingenommen werden. Die Wirksamkeit liegt natürlich niedriger als bei klassischen Antibiotika, dennoch kann Nelkenöl als Hausmittel genutzt werden.

Nelkenöl gegen Mundgeruch

Auch gegen Mundgeruch soll Nelkenöl helfen. Es kann zwar nichts gegen den Mundgeruch nach dem Verzehr von Zwiebeln oder Knoblauch bewirken, wenn der Mundgeruch allerdings chronisch wird, liegt das meist an Bakterien, die sich im Mundraum abgesetzt haben. Und gegen genau diese kann das Nelkenöl genutzt werden. Durch seine antibakteriellen Eigenschaften werden Bakterien abgetötet und meist verschwindet dann auch der Mundgeruch.

Wichtig ist aber, dass das Nelkenöl nie unverdünnt auf Haut oder Schleimhäute aufgetragen wird. In unverdünntem Zustand ist es extrem reizend und kann sowohl die Nerven als auch das Gewebe angreifen. Daher sollte das Öl immer mit ausreichend Wasser vermischt werden oder mit Hautlotionen, bevor es auf die Haut aufgetragen wird. Für Inhalationen reicht ein Tropfen des Öls für einen halben Liter Wasser aus. Kinder und Schwangere sollten auf die Anwendung gänzlich verzichten.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 19. September 2022 um 12:23 Uhr in Gesund leben & ernähren | 154 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Wann und wie hilft Mönchspfeffer?
Vorheriger Eintrag: Leinöl für die Haare?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top