Aloe Vera gilt seit langem als Allrounder. Die antibakteriellen Inhaltsstoffe werden gerne zur Wundversorgung genutzt, die enthaltenen Aminosäuren und Enzyme sollen die Haut pflegen. Am wirkungsvollsten soll dabei das Gel sein, das direkt aus den Blättern entnommen wird.

Allerdings ist auch hier Vorsicht geboten: Wird das Blatt abgeschnitten, tritt nämlich zuerst eine gelbliche Flüssigkeit auf, die zu Hautreizungen führen kann. Daher sollte man diese vor der weiteren Verwendung erst einmal gut abtropfen lassen. Das reichhaltige Gel lässt sich anschließend zu allerlei Beauty-Produkten weiter verarbeiten. Die besten haben wir im Folgenden zusammengestellt.

Feuchtigkeitscreme und Conditioner aus Aloe Vera Gel

Aloe Vera gilt als perfekter Feuchtigkeitsspender für die Haut. Es ist in der Lage die Feuchtigkeit zu binden und die Haut damit zu versorgen. Kein Wunder also, dass es häufig in entsprechenden Feuchtigkeitscremes zum Einsatz kommt. Selbst ölige Haut lässt sich mit einer solchen Creme versorgen. Aloe Vera kann hier den natürlichen Schutzfilm erhalten und trotzdem die Talgproduktion einschränken. Gleichzeitig hat es einen mattierenden Effekt.

Für das Haar eignet sich ein Conditioner mit Aloe Vera. Dafür kann das frische Gel auf die Haare aufgetragen werden, angefangen von der Kopfhaut bis hinunter in die Spitzen. Nach einer Einwirkzeit von etwa 15 Minuten spült man das Ganze mit warmem Wasser aus und wäscht das Haar wie gewohnt. Der Effekt soll eine weiche und geschmeidige Mähne sein, die ideal mit wertvollen Pflegestoffen versorgt ist.

Peeling und Make-up-Entferner aus Aloe Vera

Ein Peeling gehört einmal pro Woche ins Beauty Programm. Das kann und sollte durchaus selbst gemacht sein, denn die natürlichen Zutaten bieten viele Vorteile. Zucker, Heilerde, Meersalz oder Kaffeesatz können die Grundlage sein. Dazu gibt man noch etwas Aloe Vera Gel und fertig ist das natürliche Peeling.

Ebenso kann man das Gel der Pflanze als Make-up-Entferner verwenden. Dabei wird das Make-up nicht nur entfernt, sondern gleichzeitig reinigt man die Poren und versorgt die Haut mit den pflegenden Inhaltsstoffen.

Weitere Möglichkeiten von Aloe Vera

Das frische Gel, das direkt auf die Haut aufgetragen wird, kann auch bei der Abheilung von Akne-Narben unterstützen. Bei frischer Akne wirkt es entzündungshemmend. Idealerweise trägt man dafür das Gel am Abend auf und lässt es über Nacht einwirken.

Wer im Sommer unter einem Sonnenbrand leidet, kann das Aloe Vera Gel ebenso zur Linderung der Schmerzen und Rötungen einsetzen. Gleichzeitig hat es einen kühlenden Effekt. Gereizte Haut, etwa nach der Rasur, lässt sich mit dem Gel außerdem beruhigen.

Wird Aloe Vera Gel zu Eiswürfeln verarbeitet, kann es bei Insektenstichen, Sonnenbrand sowie anderen Hautreizungen eine kühlende und beruhigende Wirkung entfalten. Dies gilt auch für Prellungen und Schrammen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 02. Juli 2020 um 06:31 Uhr in Beauty: Grundlagen | 128 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Kamille: Mehr als ein Naturheilmittel
Vorheriger Eintrag: Beauty-Tipp: Was gegen statisch aufgeladenes Haar hilft

Gesundheit

Wellness-News

Back to top