Der Magen-Darm-Trakt ist in unserem Körper nicht nur einer der größten, sondern auch empfindlichsten Bereiche. Kaum wurde etwas Falsches gegessen, reagieren wir mit Problemen in diesem Bereich. Auch Stress schlägt den meisten Menschen schnell auf den Magen. Um diese Probleme möglichst einfach und sanft wieder verschwinden zu lassen, können folgende fünf Tipps hilfreich sein.

Zunächst einmal ist der Helicobacter pylori zu nennen, dieses Bakterium ist eines der häufigsten, die im Magen-Darm-Trakt auftreten. Sie führen zu Völlegefühl und Entzündungen, mancher Experte glaubt sogar, dass er die Ursache für Magenkrebs darstellen kann. Die Ausbreitung dieser Bakterien kann mit Olivenöl und Knoblauch verringert werden. Dabei kann aus beiden Zutaten eine Paste hergestellt werden, die zum Beispiel als Dressing für Salate verwendet wird.

In der Naturheilkunde spielt die Kieselerde eine besonders wichtige Rolle. Auch sie kann bei Magen-Darm-Beschwerden helfen. Ihr wird eine bindende Wirkung auf Giftstoffe im Magen-Darm-Trakt nachgesagt. Auch sollen diese einfach abtransportiert werden können. Für die Behandlung eignen sich fertig gemischte Gels, die in der Apotheke erhältlich sind. Verdünnt mit Tee können sie sogar zu einem leckeren Genuss werden.

Ebenfalls als wichtige Waffe aus der Natur gilt die Artischocke. Durch den enthaltenen Bitterstoff Cyarin und die Flavonoide soll sie nicht nur die Gallenflüssigkeit und deren Ausschüttung fördern, sondern auch Bakterien abtöten. Dadurch wird die Verdauung angeregt und gefährliche Bakterien haben keine Chance mehr. Ideal sind Artischocken deshalb genauso als Vorspeise geeignet.

Auch die Heilpflanze Andorn, die heute nur noch wenigen geläufig ist, im antiken Griechenland aber große Bedeutung hatte, kann bei Magen-Problemen eingesetzt werden. Sie regt ebenfalls den Gallenfluss an und wirkt somit positiv auf die Verdauung. Dabei wird Andorn oft als Tee genossen.

Bei Magenschmerzen kann eine leichte Bauchmassage helfen, die einerseits die Durchblutung fördert und sich andererseits entkrampfend auswirkt. In der Aromatherapie werden zusätzlich ätherische Öle bei der Bauchmassage eingesetzt, die die Wirkung noch verstärken sollen.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 10. Mai 2010 um 08:03 Uhr in Gesund leben & ernähren | 4911 Aufrufe

, , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich

Kommentare:

Probiotika helfen auch bei Magen-Darm Beschwerden. Seit dem ich welche nehme, fühle ich mich sehr wohl und gesund.

Sandra am Dienstag, 18. Mai 2010 um 15:10 Uhr


Nächster Eintrag: Power Plate - Trainingsplattform mit Erklärungsbedarf
Vorheriger Eintrag: Eine kleine Meditation über Lautstärke

Gesundheit

Wellness-News

Back to top