Endlich mal wieder Regen!  Nach der für April und Mai ausgesprochen warmen und viel zu trockenen Phase genießen viele Menschen den Umschwung zum kühleren Wetter. Man fühlt sich leichter, fit und ausgesprochen wach! Leider ist ein solcher Wetterumschwung nicht für alle die reine Freude: Der Temperatursturz belastet den Kreislauf und kann zu den verschiedensten Beschwerden führen. Besonders gefährdet sind Frauen mit hoher Belastung, Frauen in den Wechseljahren, aber auch Männer und Frauen in Stressberufen.

Auf der Seite der ARD findet sich ein ausführlicher Artikel über “Wetterwechsel und Kreislauf” vom Gesundheitsexperten Hademar Bankhofer. Für alle, die unter Wetterwechseln leiden, gibt es hilfreiche Tipps für ein angepasstes Verhalten, das die Beschwerden verhindern hilft:  Keine fetten und schweren Speisen essen, mal einen Rohkosttag einlegen, weniger oder gar nicht rauchen,  kein Alkohol. Dazu täglich zwei bis drei Liter Flüssigkeit: gut für den Kreislauf sind Mineralwasser, Hagebuttentee, Melissentee oder Kümmeltee.

Kneippsches Wassertreten tut jetzt ebenfalls richtig gut, das mache ich auch manchmal in einer Arbeitspause, um mich “auf die Schnelle” wieder fit zu machen: 20 Zentimeter kaltes Wasser in die Wanne laufen lassen und im Storchenschritt 1 bis 2 Minuten umhergehen. Wer keine Badewanne hat, kann den Kneipschen Knieguss nutzen.

Da auch die Psyche auf den Wetterwechsel reagiert, gönne ich mir nach einem Wettersturz gerne ein paar ruhige Stunden, in denen ich nicht versuche, Bäume auszureißen und Hochleistungen zu vollbringen. Ein Spaziergang in der ungewohnten Kühle tut richtig gut und hinterher fühle ich mich wie neu geboren!

 

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 09. Mai 2007 um 07:30 Uhr | 3079 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Fettes Essen ohne Reue?
Vorheriger Eintrag: Gut für Dich - METROs Initiative für den gesünderen Lebensstil

Gesundheit

Wellness-News

Back to top