Wenn die Tage kürzer werden und weniger Sonnenstunden für gute Stimmung sorgen, hat die Farbtherapie ihren großen Auftritt: ein “Bad” im farbigen Licht einer Bio-Sauna kann an neblig-trüben Tagen Wunder wirken. Auch Tag-helle Beleuchtung in den Büros, in denen Millionen Menschen ihre Wochentage verbringen, hebt die Laune und das Betriebsklima. Zuhause können wir mit stimmungsvollem Licht in beruhigenden oder aktivierenden Farben Akzente setzen, die uns gut tun.

Ob es auch schon reicht, an trüben Tagen eine bunte Brille zu tragen?  Aus eigener Erfahrung kann ich dazu nichts sagen, bin aber durchaus neugierig, das mal auszuprobieren. Man nennt diese Brillen auch “Energiebrillen” bzw. “Vitalbrillen”, es gibt sie in allen Spektralfarben, wobei die Wirkung je nach gewähltem Farbton unterschiedlich sein soll: so gilt zum Beispiel violett als “Heilfarbe des Geistes”, die Distanz schafft und die Wendung nach innen befördert. Indigo, die “Intuitionsbrille”, soll inneren Frieden und Entspannung befördern und den Zugang zur Intuition erleichtern, die blaue “Anti-Stress-Brille” dagegen Entspannung, Ruhe und Gelassenheit vermitteln.  Gelb und orange stehen für gute Laune und Lebensfreude, Vitalität und Lebenslust. Entsprechende Brillen sollen die Konzentration verbessern und ein Gefühl der Geborgenheit vermitteln. 

Die rote “Energiebrille” solle man dagegen eher sparsam einsetzen, sie wirke belebend und steigere die Sinnlichkeit, heißt es auf der Farbinfo-Seite eines Farbbrillen-Versenders. Die könnte ich jetzt gut brauchen, denn ich fühle mich heut’ ziemlich schlaff!

Ob es wirklich so einfach ist? Stimmungsdesign, indem ich einfach die richtige Brille aufsetze?? Vermutlich wird jemand, der einen realen Grund zur Traurigkeit hat, nicht durch eine Farbbrille davon erlöst. Aber diese unmotivierten Stimmungen, die tatsächlich mit dem Licht, den Sonnenstunden und dem Wetter wechseln, sind evtl. doch mit solchen “Tricks” zu beeinflussen. Allemal gesünder, als sich mit Unmengen Kaffee oder gar anderen Mitteln die Stimmung aufpeppen zu wollen - ich werde mal einen Test machen.

 

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Sonntag, 07. Oktober 2007 um 07:47 Uhr in Wellness: Behandlungen | 4671 Aufrufe

, ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Herbst-Appetit - Winterspeck besser gleich vermeiden!
Vorheriger Eintrag: Sauna-Aufgüsse: Grenzerfahrung im heißen Element

Gesundheit

Wellness-News

Back to top