Husten ist ein leidiges Symptom der Erkältung, insbesondere wenn er nachts und anfallsartig auftritt. Dennoch scheuen sich immer mehr Menschen vor klassischen Medikamenten, fürchten Nebenwirkungen und Resistenzen der Erreger. Dann helfen Hausmittel sehr gut, die seit vielen Generationen erprobt sind und sich bewährt haben.

Hausmittel können den lästigen Reizhusten ebenso bekämpfen, wie einen verschleimten Husten. So können sie etwa den Schleim in den Bronchien lösen und das Abhusten erleichtern. Risiken oder Nebenwirkungen gehen von den klassischen Hausmitteln gegen Husten ebenfalls nicht aus.

Die Hühnersuppe ist erste Wahl

Nach wie vor gehört die klassische Hühnersuppe zur ersten Wahl bei Erkältungen und Husten. Hühnersuppe sagt man eine antibakterielle Wirkung nach. Sie soll zudem die Infekte der oberen Atemwege hemmen. Damit die klassische Hühnersuppe ihre Wirksamkeit erreichen kann, muss sie aber selbst gekocht werden und darf nicht einfach aus der Tüte stammen.

Wie Kräutertees gegen Husten wirken

Auch Kräutertees gehören zu den Klassikern der Hausmittelapotheke gegen Husten. Tritt der klassische Reizhusten auf, haben sich Tees aus Isländisch Moos, Lindenblüten und Anis bewährt. Je ein Teelöffel sollte von den einzelnen Zutaten zugegeben werden. Der Tee sollte zehn Minuten lang ziehen, bevor er getrunken wird.

Tees aus Huflattich, Süßholz und Kamille wirken dagegen schleimlösend. Auch hier wird ein Teelöffel pro Zutat benötigt, wobei der Tee sogar 15 Minuten ziehen sollte.

Brust- und Halswickel gegen Husten

Auch Brust- und Halswickel können gegen Husten eingesetzt werden. Bei den Brustwickeln haben sich diejenigen mit flüssigem Myrrhe-Extrakt als schleimlösende Variante bewährt. Außerdem sind die in der Myrrhe enthaltenen ätherischen Öle entzündungshemmend. Für die Brustwickel wird ein Baumwolltuch mit Myrrhe-Extrakt getränkt und auf die Brust gelegt. Der Wickel sollte zusätzlich warm abgedeckt werden. Einige zusätzliche Tropfen Lavendelöl können bei krampfartigem Husten hilfreich sein.

Der klassische Quarkwickel gehört ebenfalls zu den bekannten Hausmitteln gegen Husten. Der Quark hat eine kühlende Wirkung und soll so Entzündungen hemmen. Gleichzeitig wirkt er abschwellend und kann Schmerzen lindern. Für die Quarkwickel werden 500 Gramm Quark auf einem Tuch verteilt, anschließend die losen Enden eingeschlagen und das Ganze um den Hals gewickelt. Der Halswickel wird solange getragen, bis der Quark vollständig getrocknet ist.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 09. Februar 2017 um 06:39 Uhr in Gesund leben & ernähren | 253 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: So verlieren Neulinge die Angst vor der Sauna
Vorheriger Eintrag: Otonamaki – neuer Wellness-Trend aus Japan?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top