Tee gilt als wärmendes Getränk im Winter und gleichzeitig als erfrischender Durstlöscher im Sommer. Doch Tee ist nicht gleich Tee, denn es gibt eine riesige Auswahl an verschiedensten Varianten und alle können unser Wohlbefinden steigern.

Ursprünglich wurden Tees aus frischen Teeblättern zubereitet. Diese wurden direkt vom Teestrauch gezupft und in heißes Wasser gelegt. Heute können Tees als Blatt-Tee im Grobschnitt, in Filterbeuteln im Feinschnitt oder gar als Instant-Tee genutzt werden. Die Filterbeutel sind aufgrund der sicheren Dosierung insbesondere für Arznei-Tees empfehlenswert.

Tee auch in der Volksmedizin begehrt

Darüber hinaus ist Tee in der Volksmedizin seit jeher beliebt. Es gibt in der Naturheilkunde Arznei-Tees zur Behandlung unterschiedlichster Probleme, wie etwa gegen Husten, für die Gesunderhaltung der Bronchien oder zur Behandlung von Erkältungen. Blasen- und Nierentee, Tee, der Magen und Darm beruhigt und entspannt oder Tee, der den Schlaf fördert und die Nerven beruhigt, sind bekannte Vertreter dieser Arznei-Tees.

Zwar gibt es keine klinischen Studien über die Wirksamkeit der Arzneitees, allerdings sind die Wirkungen der enthaltenen Heilpflanzen mittlerweile wissenschaftlich anerkannt. Obwohl die Tees in der Regel kaum Nebenwirkungen verursachen, gibt es einige Tees, die zumindest nicht über einen längeren Zeitraum genossen werden sollten.

Tee-Kompressen eignen sich darüber hinaus für die natürliche Haut- und Haarpflege. Gleiches gilt für Tee-Bäder oder Tee-Güsse. Weniger empfehlenswert sind hingegen Granulat-Tees, da sie meist Zusätze, wie Zucker enthalten. Der Kalorien- und Zuckeranteil ist hier also deutlich höher als beim klassischen Tee.

Tee nicht nur heiß genießen

In der Regel wird Tee als Heißgetränk genossen. In den Sommermonaten ist aber auch Eistee beliebt. Und ein lauwarmer Tee kann sich an heißen Tagen als idealer und leckerer Durstlöscher beweisen.

Je nach Art des Tees unterscheidet sich die optimale Ziehzeit. Diese entscheidet auch darüber, ob etwa schwarzer Tee eher anregend (kurze Ziehzeit) oder beruhigend (lange Ziehzeit) wirkt.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 31. Januar 2022 um 09:03 Uhr in Gesund leben & ernähren | 314 Aufrufe

, ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Was kann der Spitzwegerich?
Vorheriger Eintrag: Was sind eigentlich Erdmandeln?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top